Pallitsch verbessert ÖLV-Hallenrekord in Ostrava

© privat

Raphael Pallitsch (SVS Leichtathletik) ist mit einem Paukenschlag in die Olympia-Saison gestartet. Bei der Czech Indoor Gala, als Meeting der World Athletics Indoor Tour Gold der wichtigsten internationalen Hallenmeeting-Serie angehörig, verbesserte der 34-jährige Burgenländer in einer Zeit von 3:37,36 Minuten den ÖLV-Rekord für Rennen unter dem Hallendach von Robert Nemeth aus dem Jahr 1985 um über eine Sekunde. Damit hat der Mittelstreckenspezialist nun auch eine um eineinhalb Minuten bessere Indoor-Bestleistung als der mittlerweile in den Marathon gewechselte Andreas Vojta, jahrelang Österreichs Nummer eins auf dieser Distanz.

Mit Topform aus dem Sommer in den Winter

Wie er im Gespräch mit dem österreichischen Laufsport-Journalisten Olaf Brockmann verriet, war sich Palltisch nach seinen Trainingsleistungen im Trainingslager in Südafrika, wo gerade die warme Jahreszeit herrscht, dessen bewusst, dass er in guter Verfassung zurück nach Europa gekommen ist. Dennoch überraschte ihn, wie nahe er seiner Freiluft-Bestleistung von 3:36,47 Minuten (im WM-Vorlauf 2023) gekommen ist, was er hoch einschätzte.

Der neue ÖLV-Hallenrekord ist Pallitschs zweitschnellste 1.500m-Leistung insgesamt und die laut Performance Score von World Athletics mit Abstand beste Wettkampfleistung. Das sah auch der Österreicher so: „Das war heute wahrscheinlich das beste Rennen meiner Karriere!“ Für eine Teilnahme an den Hallen-Weltmeisterschaften von Glasgow ist freilich wohl eine Erbringung des Limits von 3:36,00 Minuten dafür notwendig, wenngleich es bei Hallen-Weltmeisterschaften stets eine beachtliche Anzahl von Absagen qualifizierter Athleten und damit potenzielle Nachrücker gibt.

Schlaue Positionierung und viel Energie im Finale

Vom Start weg entwickelte sich ein schnelles Rennen, welches perfekt zur Tagesverfassung Raphael Pallitschs passte. Der 33-Jährige ordnete sich in einer umkämpften Startphase im Mittelfeld ein und verbesserte zusehends seine Position. Während vorne der spätere Sieger Isaac Nader sich im Windschatten des Pacemakers bereits zu Rennmitte eine Lücke auf die Verfolger erarbeitet hatte, blieb die Verfolgergruppe kompakt. „Drei Runden vor Schluss habe ich dann gemerkt, dass ich das Tempo halten kann und sich eine super Zeit ausgeht“, zeigte sich der Österreicher in einem Statement der Presseaussendung des Österreichischen Leichtathletik-Verbandes glücklich. Nachdem der Kenianer Brian Komen das Tempo nicht halten konnte, lief Pallitsch hinter dem Schweden Samuel Pihlström und dem Franzosen Romain Mornet. Der Burgenländer zog den Endspurt, musste aber im Kampf um Platz drei dem Franzosen den Vortritt lassen.

Der dominante Mann des Rennens war der Portugiese Isaac Nader, der bereits vor gut einer Woche in Luxemburg als Sieger überzeugen konnte. In einer Zeit von 3:34,23 Minuten verbesserte er die bisherige Weltjahresbestzeit von Robin van Riel um über zwei Sekunden. Mit einem starken Finish verbesserte der 22-jährige Pihlström in 3:35,47 Minuten den schwedischen Hallenrekord von Kalle Berglund um über eine Sekunde.

Hailu brilliert über die Meile

Der qualitativ bestbesetzte Laufbewerb des Abends in Ostrava war die Indoor-Meile der Frauen. Der Wettkampf teilte sich gleich in eine Spitzengruppe mit den vier Äthiopierinnen sowie in eine europäische Verfolgergruppe. Das schnelle Rennen nahm noch einmal eine neue Dynamik auf, als die Tempomacherin ausstieg und sich Freweyni Hailu und Hirut Meshesha von ihren beiden Landsfrauen, darunter die am Ende drittplatzierte Saron Berhe mit Jahrgang 2007 (!), lösten.

Die 22-jährige Hailu zog mit einer starken Schlussphase einfach durch und war die überlegene Siegerin. Mit einer Zeit von 4:17,36 Minuten schob sie sich auf Position sechs der ewigen Bestenliste für Meilenrennen auf einer 200m-Bahn, nur vier Sekunden hinter dem unangefochtenen Weltrekord ihrer Landsfrau Genzebe Dibaba. Meshesha folgte in 4:19,53 Minuten, fast fünf Sekunden darauf die weiteren Äthiopierinnen. Beste aus der Verfolgergruppe war die Französin Agathe Guillemot, die in 4:29,02 Minuten einen französischen Hallenrekord aufstellte. Die ehemalige Hallen-Europameisterin Elise Vanderelst steigerte den belgischen Indoor-Rekord, das dänische Talent Sofia Thögersen schaffte in 4:29,31 Minuten gar die schnellste Meile einer dänischen Läuferin überhaupt – egal ob Kurzbahn oder im Stadion.

Masalela gewinnt 800m, neue Talentprobe von Dudycha

Ähnlich dominant wie Nader und Hailu in ihren Rennen war auch Tsehpiso Masalela in der chronologisch ersten Laufentscheidung des Abends, dem 800m-Lauf der Männer. In einer Zeit von 1:46,41 Minuten gewann der Läufer aus Botswana vor dem endschnellen Catalin Tecuceanu aus Italien und dem Polen Meteusz Borkowski. Der lange an zweiter Stelle laufende Lokalmatador Daniel Kotyza musste mit Rang fünf Vorlieb nehmen und war damit vor gut besetzten Tribünen nur zweitbester Tscheche hinter Junioren-Europameister Jakub Dudycha, der einen neuen tschechischen U20-Rekord für Rennen auf der Kurzbahn aufstellte.

Ergebnisse Czech Indoor Gala 2024

1.500m-Lauf der Männer

  1. Isaac Nader (POR) 3:34,23 Minuten * / **
  2. Samuel Pihlström (SWE) 3:35,47 Minuten ***
  3. Romain Mornet (FRA) 3:37,22 Minuten **
  4. Raphael Pallitsch (AUT) 3:37,36 Minuten ****
  5. Filip Sasinek (CZE) 3:37,99 Minuten
  6. Maciej Wyderka (POL) 3:38,49 Minuten **

    10. Marius Probst (GER) 3:48,41 Minuten

800m-Lauf der Männer

  1. Tshepiso Masalela (BOT) 1:46,41 Minuten **
  2. Catalin Tecuceanu (ITA) 1:46,90 Minuten
  3. Mateusz Borkowski (POL) 1:47,33 Minuten
  4. Jakub Dudycha (CZE) 1:47,42 Minuten *****
  5. Daniel Kotyza (CZE) 1:46,54 Minuten **
  6. Filip Snejdr (CZE) 1:47,69 Minuten

Meilenrennen der Frauen

  1. Freweyni Hailu (ETH) 4:17,36 Minuten * / **
  2. Hirut Meshesha (ETH) 4:19,53 Minuten ******
  3. Saron Berhe (ETH) 4:24,34 Minuten ******
  4. Netsanet Desta (ETH) 4:24,80 Minuten ******
  5. Agathe Guillemot (FRA) 4:29,02 Minuten *******
  6. Elise Vanderelst (BEL) 4:29,31 Minuten ********
  7. Sofia Thögersen (DEN) 4:29,31 Minuten *********
  8. Ludovica Cavalli (ITA) 4:30,15 Minuten ******

* neue Weltjahresbestleistung
** neue persönliche Bestleistung auf der Kurzbahn
*** neuer schwedischer Rekord auf der Kurzbahn
**** neuer österreichischer Rekord auf der Kurzbahn
***** neuer tschechischer Juniorenrekord auf der Kurzbahn
****** neue persönliche Bestleistung
******* neuer französischer Rekord auf der Kurzbahn
******** neuer belgischer Rekord auf der Kurzbahn
********* neuer dänischer Meilenrekord

Czech Indoor Gala

World Athletics Indoor Tour

About Author