Startschuss für World Indoor Tour Gold

Am kommenden Samstag findet in Astana das erste Meeting der siebenteiligen World Indoor Tour Gold statt. Es ist der Auftakt einer kurzen und intensiven Hallensaison für die weltbesten Läuferinnen und Läufer in Vorbereitung auf die Hallen-Weltmeisterschaften, die vom 1. bis 3. März in Glasgow über die Bühne gehen werden.

© World Athletics

Zum Auftakt gehen gleich zwei Premieren über die Bühne: Das Meeting in Astana am Samstag ist ebenso neu im Kreis der Gold-Meetings wie jenes in Ostrava am Dienstag. Während das kasachische Meeting ein Newcomer ist und die World Indoor Tour wie vom Leichtathletik-Weltverband angestrebt von zwei auf drei Kontinente erweitert, ist die Czech Indoor Gala ein traditionsreiches Meeting, welches eine Aufwertung erhalten hat. Eine positive Notiz dazu: Raphael Pallitsch (SVS Leichtathletik) hat einen Startplatz für den 1.500m-Lauf in Ostrava, wo er sich im Vorjahr als Zweiter über die Meile sehr gut geschlagen hat. Es ist nach wie vor laut Performance Score von World Athletics sein wertvollster Wettkampf noch vor der 1.500m-Bestleistung bei der WM.

RunAustria-Tipp: Die Meetings der World Athletics Indoor Tour werden im Livestream auf dem Youtube-Kanal von World Athletics übertragen. Der Zeitplan für das Meeting in Astana lautet: Samstag von 11-13 Uhr MEZ.

Youtube-Kanal von World Athletics

Arktische Kälte in Astana

Die prominentesten Kontrahenten des Burgenländers werden die Briten Jake Heyward und Elliot Giles sowie der Portugiese Isaac Nader sein, bei den Frauen ist die Äthiopierin Freweyni Hailu die Favoritin. Im 800m-Lauf wird das britische Lauftalent Max Burgin erstmals seit der WM-Enttäuschung in Budapest in einem Wettkampf zu sehen sein.

Zum Auftakt der siebenteiligen World Athletics Indoor Tour Gold reisen vier österreichische Leichtathletinnen und Leichtathleten in die eiskalte Hauptstadt Kasachstans, allerdings keine aus dem Laufbereich. Auch einige globale Stars der Leichtathletik sind am Start, darunter die Weltmeisterin auf der Straßenmeile, Diribe Welteji, im Meilenrennen der Frauen sowie Getnet Wale im 3.000m-Lauf der Männer.

Die Termine der World Athletics Indoor Tour 2024

  • 27. Jänner – Astana Indoor Meet (Astana, Kasachstan)
  • 30. Jänner – Czech Indoor Gala (Ostrava, Tschechien)
  • 4. Februar – New Balance Indoor Grand Prix (Boston, USA)
  • 6. Februar – ORLEN Copernicus Cup (Torun, Polen)
  • 10. Februar – Meeting Hauts-de-France Pas-de-Calais (Liévin, Frankreich)
  • 11. Februar – Millrose Games (New York, USA)
  • 23. Februar – Indoor Meeting Madrid (Madrid, Spanien)

Karlsruhe und Birmingham setzen aus

Im Programm der wichtigsten Meetingserie der Hallensaison fehlt einerseits der britische Vertreter. In Glasgow werden die Weltmeisterschaften vorbereitet und der zweite evidente Austragungsort, Birmingham, kämpft gegenwärtig mit finanziellen Problemen (siehe RunAustria-Bericht). Andererseits wird in Karlsruhe die Messehalle umgebaut, der Veranstalter des traditionsreichen deutschen Hallenmeetings strebt ein Comeback im Jahr 2025 an (siehe RunAustria-Bericht).

Insgesamt umfasst die World Indoor Tour 2024 60 Meetings, neben den sieben der Gold-Kategorie finden 16 Silber-Meetings, 15 Bronze-Meetings und 22 Challenger-Meetings statt. Die Saison streckt sich vom einzigen Meeting im alten Jahr, jenem in Pamplona am 29. Dezember 2023, bis zu zwei Challenger-Meetings in China am letzten Februar- bzw. ersten März-Wochenende, parallel zur WM.

Short Track neuer offizieller Terminus

World Athletics hat das neue Leichtathletik-Jahr mit einer wichtigen Änderung eröffnet. Offiziell gibt es in den Ergebnis- und Bestenlisten keine Hallenbewerbe mehr. Wie beispielsweise im Schwimmen auch werden Rennen unter dem Hallendach nun als „Short Track“, also Kurzbahn, bezeichnet und zwar lediglich Sprint- und Laufbewerbe auf der Rundbahn, während in technischen Disziplinen keine Unterscheidung mehr getroffen wird. Damit verwässert auch die Unterscheidung in Rekordlisten, was eine Aufwertung aller Rekorde, die in der Halle erzielt werden, bedeutet.

Sebastian Coe, Präsident des Weltverbandes, argumentierte nach dem Beschluss des World Athletics Councils im Mai 2023, dass die mit eineinhalb Dekaden traditionsreiche Unterscheidung aufgrund unterschiedlicher Verhältnisse und Wetterbedingungen nicht mehr in die Jetzt-Zeit passe. Wegen moderner Entwicklungen und hybriden Veranstaltungsorten wie Plätzen, Hauptbahnhöfen oder Shoppingcenter wäre die Zeit gekommen, diese strikte Trennung abzubauen. Coe sieht damit Platz für innovative Veranstaltungs- und Wettkampfideen. In Mitteleuropa scheint man wenig Begeisterung über die Innovation zu verspüren. Im Oktober des letzten Jahres kamen die nationalen Verbände Deutschlands, Österreichs, der Schweiz, der Niederlande und Luxemburgs bei einem Treffen in Graz zur Übereinkunft, weiterhin Freiluft- und Hallenrekorde in separaten Listen zu führen.

World Athletics Indoor Tour

Czech Indoor Gala

About Author