© ÖLV / Alfred Nevsimal

Das Raiffeisen Austrian Open in Eisenstadt hat in der Bewertung des Veranstaltungslevels vom Leichtathletik-Weltverband (World Athletics) ein Upgrade erfahren und wird erstmals als World Athletics Continental Tour Meeting der Kategorie Silber gewertet, womit es das bestgereihte heimische Stadion-Leichtathletik-Meeting hinter dem Mehrkampf-Klassiker in Götzis ist. Daher stellte der Bürgermeister der burgenländischen Landeshauptstadt, Thomas Steiner, bei einem Pressetermin am gestrigen Donnerstag fest: „Eisenstadt ist nun endgültig in der internationalen Leichtathletik-Welt angekommen.“

Dabei findet das Meeting, im letzten Jahr noch in der Kategorie Bronze, erst zum fünften Mal statt, in diesem Jahr aufgrund der früh angesetzten Europameisterschaften bereits am 22. Mai. Meeting-Direktor Rolf Meixner will mit innovativen Ideen und zuschauerfreundlichen Konzepten überzeugen: „Unsere Herausforderung lautet, das Raiffeisen Austrian Open Eisenstadt nachhaltig, spektakulär und motivierend zu inszenieren.“ Ein wichtiger Baustein für die Aufwertung war der Bau der neuen Tribüne mit fix zugewiesenen Sitzplätzen.

Die Kategorisierung der Meetings ist nicht nur eine Qualitätsauszeichnung für die Veranstaltung selbst, sondern auch für die Sportlerinnen und Sportler. Denn neben einer fixen Preisgeldstruktur pro Kategorie gibt es bei Silber-Meetings mehr Weltranglistenpunkte als bei Bronze-Meetings.

Österreichischer Leichtathletik-Verband

Raiffeisen Austrian Open Eisenstadt

About Author