Straßenlauf-Wochenende: Verpatztes Siegerfoto in Taipei

Symbolfoto © Miguel Amutio

Mit einer starken Leistung hat Asefa Kasegn aus Äthiopien den Taipei City Marathon gewonnen und in einer Siegerzeit von 2:25:55 Stunden, ein deutlicher neuer Streckenrekord, über vier Minuten Vorsprung zwischen sich und der zweitplatzierten Kenianerin Lilian Jelagat gelegt. Die Show beim Zieleinlauf stahl ihr aber ein heimischer Marathonläufer, der unmittelbar vor ihr, jubelnd ins Ziel lief und das Zielband durchtrennte. Trost spendete sicherlich der Siegerscheck, denn der fiel mit 60.000 US-Dollar inklusive der Zusatzprämien üppig aus. Sieger bei den Männern war bei leichten Regenschauern der Kenianer Lani Rutto, der eine Zeit von 2:09:18 Stunden erreichte.

Im kenianischen Iten hat erstmals ein internationaler Marathonlauf stattgefunden. Die Siege gingen an Samuel Naibei und Caroline Jepchirchir, die in der Höhe des kenianischen Berglands (ca. 2.400m über dem Meeresspiegel) durchaus beachtliche Zeiten von 2:08:43 und 2:28:33 Stunden erzielten. Beide Sieger hatten großen Vorsprung, unter den Zuschauern befand sich Marathon-Star Eliud Kipchoge. Beim Pisa Marathon siegte die erst 21-jährige Italienerin Benedetta Coliva und finihste ihren ersten Marathon in 2:35:43 Stunden. Das mediale Aufsehen ergründet sich darin, dass die Läuferin bis vor einigen Wochen noch gänzlich unbekannt war.

About Author