Symbolbild. © Ewa Urban / Pixabay

Der zweifache Crosslauf-Europameister Aras Kaya ist von der Athletics Integrity Unit (AIU) wegen Doping-Missbrauchs für drei Jahre gesperrt worden. Der für die Türkei startende Kenianer, der früher Amos Kibitok hieß, wurde bei einer Wettkampfkontrolle am 25. September 2022 positiv auf EPO getestet, als er im rumänischen Brasov einen 10km-Lauf bestritt. Die Probe wurde im WADA akkreditierten Anti-Doping-Labor in Bukarest ausgewertet. Weil der 28-Jährige sein Vergehen zugegeben hat, reduzierte die AIU die Sperre um ein Jahr auf drei. Sie beginnt rückwirkend ab 4. Dezember 2022, alle Resultate ab dem 25. September wurden gestrichen.

Spitze bei Crosslauf-Europameisterschaften

Aras Kaya gewann im Jahr 2016 erstmals den Crosslauf-EM-Titel, ein halbes Jahr zuvor war er bei den Europameisterschaften von Amsterdam Silbermedaillengewinner im 3.000m-Hindernislauf. Bei der Crosslauf-EM-2019 lief er als Zweiter über die Ziellinie, erbte den Titel aber durch die Disqualifikation des Dopingsünders Robel Fsiha. Im Vorjahr in Dublin gewann Kaya Silber hinter Jakob Ingebrigtsen.

Gressier lässt Ärger Luft

Den neuesten Dopingfall hat der französische Läufer Jimmy Gressier zu einem Rundumschlag gegenüber Dopingsünder genutzt. Bei der Crosslauf-EM 2021 Dritter hinter Kaya, reagierte er sich auf seiner Instagram-Seite ab: „Es ist nichts mehr wert, wenn man nach Jahren eine Medaille zurückbekommt. Was ich erleben möchte, ist die Emotion der Medaille am Podium“, schrieb er und beschwerte sich, dass hochrangige Leute in Frankreich große Reden schwingen, dass die französische Leichtathletik zu wenig Edelmetall gewinnen würde, während andere betrügen würden. „Ich habe das alles satt. Ich kann nicht gegen Betrüger laufen. Du läuft neben einem, der dir nicht einmal schnell atmen muss, während du bereits auf die Zähne beißt“, schrieb er weiter und bezeichnete Dopingsünder als „Schwächlinge, die nicht mit dem Herzen“ trainieren.

Auch drei Kenianer gesperrt

Auch die Liste der kenianischen Dopingsünder ist um drei Sanktionen reicher. Neben einem Sprinter sind die Marathonläufer Alice Kimutai und Johnstone Maiyo, beide nicht der Weltklasse angehörig, nun offiziell von der Athletics Integrity Unit (AIU) gesperrt.

Athletics Integrity Unit

About Author