Kenias Laufstar Keneth Renju für fünf Jahre gesperrt

Symbolfoto. © jorono / Pixabay

Die Athletics Integrity Unit (AIU) hat die Sanktion gegen den davor bereits suspendierten Kenianer Keneth Renju bekannt gegeben. Der 26-Jährige wurde für fünf Jahre gesperrt. Im Verlaufe des Frühjahrs 2022 wurden in drei verschiedenen Dopingproben des Kenianers, ausgewertet in drei verschiedenen, WADA-akkreditierten Anti-Doping-Laboren in Paris, Dresden und Barcelona, mit einem positiven Ergebnis analysiert. Die verbotene Substanz war das anabole Steroid Methasteron. Abgenommen wurden die Proben bei einem 10km-Lauf in Lille, beim Prag Halbmarathon und beim Halbmarathon im Rahmen des Lissabon Marathon. Alle drei Rennen hatte er vermeintlich gewonnen und insbesondere in Lille in einer Zeit von 26:57 Minuten eine Weltklassezeit erzielt. In Zusammenarbeit mit der französischen Anti-Doping-Behörde (AFLD), die die erste der drei Proben durchgeführt hat, sprach die AIU nun das trotz einer Reduktion eines Jahres durch das Zugeben des Betrugs drastische Urteil einer fünfjährigen Dopingsperre aus, die rückwirkend am 13. Mai 2022 beginnt, zudem wurden alle Ergebnisse seit 20. März 2022 annulliert, das Preisgeld muss zurückgezahlt werden.

Renju tauchte erst 2021 auf der internationalen Wettkampfbühne auf, seine Ergebnisse verblüfften gleich: Rang zwei beim Halbmarathon in Lens, Rang zwei beim Halbmarathon in Kopenhagen in einer Topzeit von 59:12 Minuten. Im Februar 2022 gelang eine Steigerung auf 58:35 Minuten (RAK Halbmarathon), ehe der Schwindel aufflog.

Athletics Integrity Unit