Crosslauf-Wochenende, kompakt: Ndikumwenayo in Soria vorne

Symbolfoto. © Cross Attack / Alexander Schwarz

Der in Spanien lebende und aus Burundi stammende Thierry Ndikumwenayo hat am gestrigen Sonntag den Crosslauf in Soria, Teil der World Cross Country Tour Gold, für sich entschieden. In einer Zeit von 28:34 Minuten setzte er sich auf der 10.000 Meter langen Strecke knapp gegen die Teenager Merhawi Mebrahtu aus Eritrea und Peter Maru aus Uganda durch. Alle drei blicken auf erfolgreiche Bahnsaisonen im Sommer zurück. Stark in Form präsentierte sich der lange Zeit führende und am Ende viertplatzierte Italiener Iliass Aouani, der in einer Zeit von 28:53 Minuten einen Teil der ostafrikanischen Elite hinter sich ließ. Bester Spanier war Nassim Hassaous auf Platz sieben.

Bei den Frauen dominierte die Kenianerin Lucy Maiwa auf der 8.000 Meter langen Strecke in einer Zeit von 27:02 Minuten. Marta Garcia Alonso und Laura Luengo Caselles belegten mit über einer Minute Rückstand die Ränge zwei und drei. Den Crosslauf in San Sebastian, der zur World Cross Country Tour Silber zählt, gewannen der Äthiopier Addisu Yihune aus Äthiopien und Purity Chepkirui aus Kenia. Im schwedischen Kristiansand glänzte das dänische Lauftalent Sofia Thögersen mit ihrem Sieg bei den Nordischen Crosslauf-Meisterschaften der Altersklasse U20. Sie setzte sich über die Distanz von sechs Kilometern knapp gegen die Norwegerin Ingeborg Ostgard durch. Bei den Erwachsenen gingen die Titel an Mohammad Reza und Nathalie Blomqvist aus Schweden.

World Cross Country Tour