Sebastian Frey neu bei On

Das heimische Lauftalent ist neu beim On Athletics Club Europe. Als junger Mittelstreckenläufer aus dem deutschsprachigen Raum passt er hervorragend zur Philosophie des Leistungssportcamps des Schweizer Sportartikelherstellers. Und für ihn bietet sich eine großartige Chance für seine Zukunft im Laufsport.

© On Vienna / Janosch Abel

Der 20-jährige Wiener hat mit dem heurigen Sportjahr den nächsten Schritt in die Altersklasse U23 gesetzt, Europameisterschaften in dieser Altersklasse im Crosslauf (im Dezember) und in der Stadionleichtathletik (Sommer 2023) stehen als nächste Höhepunkte in der noch jungen Laufbahn von Sebastian Frey vor der Tür. Auch in der Betreuung und im Umfeld ist ihm nun ein großer Schritt gelungen. Als erster österreichischer Läufer trainiert er unter dem ehemaligen deutschen Bundestrainer Thomas Dreissigacker im On Athletics Club Europe, das sein Zentrum im Schweizer Nobelskiort St. Moritz aufbaut – genau dort, wo halb Lauf-Europa jährlich Höhentrainingslager abhält.

Together Everyone Achieves More

Für Sebastian Frey ist der Eintritt in den On Athletics Club Europe „eine tolle Chance“. Bei einem Pressetermin am Mittwoch in Wien erzählte er: „In einem Team zu sein, macht viel mehr Spaß, weil alle das gleiche Ziel haben und jeden Tag hart dafür arbeiten. Ich war schon immer ein Teamplayer.“ Während eines dreiwöchigen Aufenthalts in St. Moritz im Sommer schnupperte er in die Trainingsgruppe hinein, mit positiven Erkenntnissen. „TEAM bedeutet für mich wirklich ,Together Everyone Achieves More’. Denn man kann immer voneinander lernen und sich dadurch wichtige Erfahrung aneignen“, betont der 20-Jährige. Unter anderem trainierte er damals mit dem Schweizer Tom Elmer, dem Briten George Mills oder dem Spanier Mario Garcia, alles junge 1.500m-Läufer von europäischem Format.

„Der Wahnsinn ist: Da waren jede Menge Leute, die ich nur aus dem Fernsehen kannte, auf der Laufbahn neben mir und haben ihr Training abgespult. Das hat mich in den ersten Tagen schon geflasht“, schwärmt der junge Österreicher von der Atmosphäre in St. Moritz. Aushängeschild im On Athletics Europe Club für die DACH-Region sind der deutsche Robert Farken, der die vergangene Saison allerdings verletzungsbedingt verpasste, und der Schweizer 5.000m-Läufer Jonas Raess, der allerdings im On Athletics Club USA in Colorado trainieren wird (siehe RunAustria-Bericht).

Dreissigacker freut sich auf rot-weiß-rotes Talent

„Sebastian ist ein sehr talentierter junger Mann. Er passt perfekt in die Mischung aus älteren und jüngeren Athleten, die das Team im Moment ausmachen“, meint Dreissigacker, der ankündigte, eng mit Sander zusammenzuarbeiten, so lange Frey noch in Österreich bleibt. Das wird in den nächsten Monaten so sein, da Frey im fünften Semesters seines Wirtschaftsstudiums an der Universität in Wien etliche Lehrveranstaltungen mit Anwesenheitspflicht besucht. Und ändert sich im Sommersemester, wenn der Fokus auf der Bachelorarbeit liegt – dann ist durch höhere Flexibilität mehr Zeit für Trainingslager eingeplant. Der Weg zum Profi scheint für Frey nun gepflastert, vielleicht sogar ein wichtiger Schritt bereits Richtung Olympische Spiele 2024 in Paris.

Ein Grund, wieso er vom On Athletics Europe Club vom ersten Augenblick angetan war, war die verwandte Trainingsphilosophie zu jener seines langjährigen Trainers Karl Sander. „Das war ein Pluspunkt. Denn ich habe Karl sehr viel zu verdanken und bin froh, dass sich hier eine harmonische Lösung ergeben hat. Ich bin nicht der Typ, der nach so vielen Jahren, in denen es immer bergauf ging, einfach hergehen und sagen würde: ,So, das war’s’.“

On-Teamcamp im Aufbau

Mit Jonas Raess als Aushängeschild des Schweizer Laufsports auf der Bahn (männlich) oder der deutsche Mittelstreckenspezialist Robert Farken sind in den letzten Monaten prominente Neuzugänge in den On Athletics Europe Club kommuniziert worden. Beide haben die individuelle Betreuung bei On öffentlich positiv betont. So auch der junge Österreicher: „Was On von anderen Marken unterscheidet, ist, dass sie sich um dich als Athleten kümmern und deine Geschichte respektieren. Jeder ist anders und hat einen anderen Hintergrund, eine andere Motivation. Sie leisten großartige Arbeit, um Menschen zusammenzubringen.“ Frey schätzt, dass On keinen Druck ausübt und Raum für die Entfaltung junger Talente schafft, gleichzeitig aber stets mit Hilfestellungen zur Seite steht. Auch von der Einbindung des Athleten-Feedbacks in die Produktentwicklung haben bereits andere Neuzugänge im On Athletics Club Europe geschwärmt.

Ein Trumpf für die Zukunft

Frey, der für die DSG Wien läuft und seit Jahren von Sander betreut wird, führt eine leistungsstarke, neue Generation österreichischer Läufer an, die nicht nur national, sondern auch international bereits Akzente gesetzt haben. Frey ist amtierender Staatsmeister im 10.000m-Lauf und zeigte bei den Crosslauf-Europameisterschaften 2021 in Dublin mit Platz zwölf im Junioren-Bewerb auf.

Der 20-jährige Mittel- und Langstreckenläufer stammt aus einer musikalischen Familie und spielt selbst leidenschaftlich Trompete. Eine Grundschullehrerin brachte ihn zum Sport. Im Rahmen des Nachwuchsbewerbs beim Wachau Marathon lernte er 2014 den Läufer Christoph Sander kennen, Sohn von Trainer Karl, der das Talent der Nachwuchshoffnung erkannte und förderte. Christoph Sander moderierte den Pressetermin am Mittwoch als Repräsentant von des Schweizer Unternehmens.

Wichtige Anmerkung: Redaktionelle Mitarbeit: RunUp

On