Great Scottish Run: Kein Europarekord für McColgan

© Pixabay

Was zwischen den Zeilen direkt nach der Veranstaltung bereits interpretierbar war, ist nun Fakt. Die Leistung von Eilish McColgan beim Great Scottish Run Anfang Oktober in Glasgow, 30:18 Minuten, geht nicht als neuer Europarekord im 10km-Straßenlauf in die Rekordbücher ein. Aufgrund eines menschlichen Fehlers, wie der Veranstalter nun bekannt gab (eine Streckenpassage war nicht wie vorgesehen gestaltet), war die Strecke um 150 Meter zu kurz. „Wir können uns bei Eilish nur entschuldigen“, so Paul Foster. Die Schottin nahm es locker: „Natürlich bin ich enttäuscht, aber so etwas kann passieren.“ Außerdem ist sie ohnehin Inhaberin des Europarekords in 30:19 Minuten, aufgestellt ein paar Monate zuvor in Manchester. Wie die kenianische Tageszeitung „The Star“ berichtet, hätte McColgan unmittelbar im Ziel ihren Verdacht geäußert, dass sie nicht im Rekordtempo unterwegs gewesen war.

Für die Veranstalter ist dieser Fehler keine gute Nachricht. Bereits vor sechs Jahren war eine Strecke zu kurz, damals war es der Halbmarathon und damals musste der schottische Rekord von Callum Hawkins annulliert werden. Dieses Mal betraf der Fehler den Halbmarathon nicht, da die Verkürzung dort innerhalb des Toleranzbereichs blieb. Foster bietet zur Wiedergutmachung allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern eine Preisreduktion um 10% auf die nächstjährige Anmeldung.