Erneut Dopingschatten über kenianischen Laufsport

Symbolfoto. © jorono / Pixabay

Marathonläufer Philemon Kacheran ist der bereits 20. kenianische Athlet, der in diesem Jahr wegen Dopings gesperrt wurde, wie die kenianische Tageszeitung „Daily Nation“ zählte. Aufgrund des Missbrauchs von Testosteron sperrte ihn die Athletics Integrity Unit (AIU) für drei Jahre. Kacheran belegte beim Valencia Marathon 2021 in persönlicher Bestleistung von 2:05:19 Stunden Rang drei und war wenige Monate zuvor Sechster beim Berlin Marathon. 2022 war er Achter beim Rotterdam Marathon, ehe er sich auf die Commonwealth Games vorbereiten sollte – der positive Dopingtest kam dazwischen.

Unter dringendem Dopingverdacht steht auch Mark Kangogo, der provisorisch suspendiert wurde. Der Kenianer hat heuer den Berglauf Sierre-Zinal sowie den Jungfrau Marathon in der Schweiz gewonnen.

Athletics Integrity Unit