Straßenlauf-Wochenende, kompakt: Kerio und Agai gewinnen Kosice Marathon

Symbolfoto. © Unsplash / Miguel Amutio

Die Kenianer Reuben Kerio und Margaret Agai haben sich in die Siegerlisten des ältesten Marathonlaufs in Europa, dem Kosice Peace Marathon eingetragen. Kerio erzielte eine Zeit von 2:07:16 Stunden und war damit um zwei Sekunden schneller als bei ihrem Vorjahressieg. Aychew Bantie, Yohannes Mekasha und Adane Kebede, alle aus Äthiopien, hatten in einem sehr engen Zieleinlauf nur einen Rückstand von zwei, zwei bzw. vier Sekunden. Sieben Läufer blieben unter 2:10 Stunden. Agai führte ein Trio unter 2:25 Stunden an und siegte in einer Zeit von 2:24:04 Stunden, womit sie 31 Sekunden unter dem Streckenrekord von Vorjahressiegerin Ayuntu Tadesse blieb.

Rund 12.500 Teilnehmerinnen und Teilnehmer verzeichnete der Köln Marathon bei dessen Comeback nach drei Jahren. Bei windigem und nasskaltem Wetter erzielten Tobias Blum (2:16:25) und Sabine Burgdorf (2:40:40) die schnellsten Marathonzeiten. Der deutsche Marathonmeister Hendrick Pfeiffer, der beim New York City Marathon starten möchte, machte für Blum die Pace und lief wenige Sekunden hinter dem Sieger über die Ziellinie. Der Halbmarathon war sportlich besser besetzt, eine Fehlleitung verhinderte aber stärkere Zeiten. Tom Förster gewann in 1:04:50 Stunden vor Samuel Fitwi (1:04:53), bei den Frauen war Esther Jacobitz in 1:15:53 Stunden die Schnellste.

Der Schweizer Marathon-Rekordhalter Tadesse Abraham hat seine gegenwärtig starke Verfassung beim Murtenlauf in der Schweiz unter Beweis gestellt. Der Routinier siegte in einer Zeit von 52:51 Minuten (17,17 km) bereits zum dritten Mal bei diesem Traditionsevent in Fribourg. Bei seiner 88. Auflage kehrte der Veranstalter zum bewährten zweitägigen Programm von vor der Pandemie zurück. Knapp 5.500 Teilnehmerinnen und Teilnehmer verteilten sich auf die beiden Hauptbewerbe am Sonntag.

In San Sebastian sicherten sich der spanische Marathonrekordhalter Ayad Lamdassem (1:02:48) vor Marathon-Kollege Javi Guerra (1:02:59) und seine Landsfrau Elena Loyo (1:13:12) die Siege im Halbmarathon. Die Kenianer Edwin Soi (1:05:27) und Angela Tanui (1:13:29) haben den gut besetzten Halbmarathon in der Höhenlage von Bogotà für sich entschieden. Schnellere Halbmarathon-Siegerzeiten gab es auf Meeresniveau beim Wizz Air Cardiff Halbmarathon: Geoffrey Koech gewann ein enges Männerrennen in einer Zeit von 1:00:01 Stunden vor den Äthiopiern Gizelaw Ayana (1:00:17) und Chimdassa Gudeta (1:00:18). Bei den Frauen siegte Beatrice Cheserek in einer Zeit von 1:06:48 Stunden vor ihrer Landsfrau Viola Chepngeno (1:06:52) und Zewdito Aderaw aus Äthiopien (1:09:16).