World Athletics prangert Manipulation an

© World Athletics

Der Leichtathletik-Weltverband (World Athletics) hat am vergangenen Freitag eine interessante Liste veröffentlicht und sieben nationale Verbände in Reaktion auf 17 verdächtige Resultate innerhalb des Olympia-Qualifikationszeitraums vor Tokio auf eine Watch List gesetzt: Albanien, Armenien, Georgien, Kirigisien, Moldawien, die Türkei und Usbekistan. Diese Ermittlungsergebnisse der Athletics Integrity Unit wurden von Council von World Athletics bestätigt. Gegenwärtig akzeptiert World Athletics Ergebnisse bei nationalen Meetings in diesen Ländern, die nicht einen gewissen internationalen Standard haben, nicht mehr.

„Die Integrität unseres Sports hat die höchste Priorität!“, mahnt World-Athletics-Präsident Sebastian Coe. Außerdem hat World Athletics elf Resultate bei internationalen Nachwuchsmeisterschaften im Zeitraum zwischen 2001 und 2013 aufgrund falscher Altersangaben gestrichen. Betroffen sind auch die heutigen äthiopischen Marathonläuferinnen Mulu Seboka und Aberu Kebede bei den Weltmeisterschaften 2005 (Marathon) bzw. Crosslauf-Weltmeisterschaften 2007.

World Athletics