Österreichischer 100km-Rekord durch Michl

Symbolfoto. © Miguel Amutio / Usplash

Wolfgang Michl (im Wald läuft’s) hat im Rahmen der IAU Weltmeisterschaften über 100 Kilometer in Berlin-Bernau einen neuen österreichischen Rekord aufgestellt. Der Ultraläufer erreichte das Ziel in einer Zeit von 6:51:35 Stunden auf Platz 25 der Gesamtwertung und verbesserte den heimischen Rekord von Markus Thalmann um rund sechs Minuten. Mahdi Sareban (ATG, 7:35:09), Robert Weihs (Ultralaufteam Heustadlwasser, 8:24:10) und Branco Moser (1. Laufclub Parndorf, 8:29:37) erreichten das Ziel auf den Rängen 58, 83 und 87. Bei den Frauen wurde Karin Freitag (LG Decker Itter, 8:20:02) 40., Ulrike Striednig (AC Moosburg, 9:25:24) erreichte das Ziel auf Position 74.

An der Spitze gab es zwei Doppelsiege: Bei den Männern setzte sich Haruki Okayama in einer Zeit von 6:12:10 Stunden vor seinem japanischen Landsmann Jumpei Yamaguchi (6:17:19) und dem Holländer Piet Wiersma (6:18:47) durch. Der ewig lange Führende Franzose Guillaume Ruel musste sich mit Platz fünf zufrieden geben. Bei den Frauen gewann die Französin Floriane Hot in 7:04:03 Stunden die Goldmedaille vor ihrer Landsfrau Camille Chaigneau (7:06:32), die lange geführt hatte, und Caitriona Jennings (7:07:16) aus Irland. Die Goldmedaillen in den Teamwertungen gingen an Japan und die USA, die gegen Frankreich knapp die Nase vorne hatte.

IAU

ÖLV