Garcia hält Wightman auf Distanz

Im Duell zwischen Hallen-Weltmeister Mariano Garcia und dem 1.500m-Weltmeister Jake Wightman verteidigte der Spanier im Endspurt seine Spitzenposition knapp gegenüber dem Schotten. Damit ist das erste spanische EM-Gold in dieser Disziplin perfekt.

© Daniel Kopatsch / Munich2022

Es war ein symbolisches Abschneiden von Mariano Garcia, der als erster Spanier den EM-Titel in der kürzesten der Laufdisziplinen holte, für das erfolgreiche Abschneiden seiner Nation in der vergangenen Woche. Die Leichtathletik im großen iberischen Urlaubsland, die nach dem Dopingskandal rund um Eufemiano Fuentes, der nicht nur, aber besonders die spanische Sportnation erschüttert hatte, ein Tal zu durchgehen hatte, hat bei den Europameisterschaften in München 2022 einen großen Erfolg erzielt. Platz drei im Medaillenspiegel mit vier Goldmedaillen. So erfolgreich waren die Spanier bei Europameisterschaften schon lange nicht mehr – exakt seit 20 Jahren. Damals gab es, ebenfalls im Münchner Olympiastadion, sechs Goldmedaillen.

Ergebnis 800m-Lauf der Männer, EM 2022
Gold: Mariano Garcia (Spanien) 1:44,85 Minuten *
Silber: Jake Wightman (Großbritannien) 1:44,91 Minuten**
Bronze: Mark English (Irland) 1:45,19 Minuten

4. Andreas Kramer (Schweden) 1:45,38 Minuten
5. Benjamin Robert (Frankreich) 1:45,42 Minuten
6. Ben Pattison (Großbritannien) 1:45,63 Minuten
7. Simone Barontini (Italien) 1:45,66 Minuten *
8. Eliott Crestan (Belgien) 1:45,68 Minuten **

* neue persönliche Bestleistung
** neue Saisonbestleistung

EM-Titel mit persönlicher Bestleistung

Garcias Goldmedaille ist ein wesentlicher Baustein für dieses positive Abschneiden. „Ich bin überglücklich“, so der 24-jährige Hallen-Weltmeister von Belgrad, der recht spät in Topform kam, aber gerade rechtzeitig für die Europameisterschaften. In einem flotten Rennen von Beginn an übernahm er wie im Halbfinale die Führung durch einen Vorstoß beim erstmaligen Ablaufen der Zielgerade. In einer Zwischenzeit von 52,07 Sekunden führte er das Feld in die zweite Runde, behielt die Position bis ins Finale und verteidigte mit aller Kraft seine Position – erfolgreich. Die Zeitnehmung blieb bei einer Zeit von 1:44,85 Minuten stehen, neue persönliche Bestleistung für ihn. „Als ich mich entschieden habe, das Kommando zu übernehmen, war mir bewusst, dass ich alles in die Waagschale werfen müsste. Das Publikum hat mir geholfen, die letzte Restenergie in den Schlussspurt zu legen.“

© Daniel Kopatsch / Munich2022

Kompletter Medaillensatz für Wightman

Der große Widersacher für Garcia war Jake Wightman, der sich dieses Mal taktisch geschickter anstellte, dennoch immer noch viele Meter auf Bahn zwei absolvierte. Ihm gelang die Positionierung hinter dem Führenden beim Einbiegen in die letzten Kurve, an dessen Ausgang er seinen Spurt zündete. Am Ende fehlte nicht viel, in einer Zeit von 1:44,91 Minuten waren es nur 0,06 Sekunden. „Ich habe hier eine gute Chance gesehen zu gewinnen, aber ich komme nun mit einer Silbermedaille und einer Saisonbestleistung daher, da bin ich zufrieden“, bilanzierte der 28-Jährige. „Ich war auf den letzten Metern einfach nicht schnell genug für Gold und hatte hier einen verdammt starken Kontrahenten“, so die faire Einschätzung. Wightman hat nach Gold bei den Weltmeisterschaften und Bronze bei den Commonwealth Games einen farbenreichen Medaillensatz gesammelt, alles binnen weniger Wochen.

© Marc Müller / Munich2022

Routinier English routiniert zur Medaille

Bronze gewann wie schon vor acht Jahren der in bemerkenswerter Verfassung agierende Mark English, der taktisch schlau immer an der Innenbahn und gut positioniert lief und diese Position auch im Endspurt ausnutzte. „Mit diesen starken Gegnern vor mir bin ich wirklich sehr, sehr zufrieden mit Bronze“, freute er sich und erinnerte an Zürich. „Acht Jahre ist in der Leichtathletik eine lange Zeit. Die Medaille zeigt, dass ich eine gute Saison absolviere.“ Mit 29 Jahren war English der älteste Finalteilnehmer, der jüngste Ben Pattison aus Großbritannien wurde mit seinen 20 Jahren Sechster.

English verwehrte Andreas Kramer, der von der letzten Position aus seinen Spurt zündete, den Sprung aufs Stockerl. Der Schwede verließ die Laufbahn mit gesenktem Haupt. Auch Benjamin Robert, schnellster der EM-Starter lauf Saisonvorleistung, blieb als Fünfter ohne Edelmetall.

Multisport-Europameisterschaften 2022 in München

European Athletics