EM-Debüt für Millonig: „Ich freue mich mega“

© ÖLV

Morgenfrüh um 9:37 Uhr macht Lena Millonig (ULC Riverside Mödling) den nächsten Schritt in ihrer Karriere. Es ist ein wichtiger, das Debüt bei Europameisterschaften der Allgemeinen Klasse, nachdem sie 2017 Vierte bei den Juniorinnen war. Wie groß der Schritt ist, zeigt sich der 24-Jährigen bei ihren ersten Eindrücken, wie sie mit Begeisterung erzählt: „Im Vergleich zu internationalen Jugend- und Juniorenmeisterschaften ist das mindestens eine Stufe höher. Es herrscht eine tolle Atmosphäre in der Stadt und es ist alles spannend.“

Der Vorlauf im 3.000m-Hindernislauf der Frauen mit Lena Millonig wird am Donnerstagmorgen um 9:37 Uhr live auf ORF Sport+ übertragen.

Dank Teamwork zum Comeback

Millonig hatte nach einer erfolgreichen Juniorenzeit einen steinigen Weg Richtung München zu überwinden. Diverse kleinere Verletzungen bremsten sie in den letzten Jahren immer wieder aus, die unerwartet viel Zeit in Anspruch genommen haben, bis sie auskuriert waren und die Athletin wieder schmerzfrei laufen konnte. Zeit und Geduld waren wichtige Tugenden, das Teamwork entscheidend: „Die Masseure und Physiotherapeuten haben alle einen wertvollen Anteil daran, dass wir die Probleme in den Griff bekommen haben.“ Nach etlichen Tälern geht der Weg nun wieder bergauf.

Schmerzfrei zurück auf die große Bühne

Dass sie in München dabei ist, war immer ihr Wunsch und sie hat sich dieses Ziel auch lange zugetraut, erzählt sie im Gespräch mit RunAustria. Die konkrete Chance, es zu realisieren, erkannte sie endgültig nach den Staatsmeisterschaften. „Mir war klar: Wenn ich im Alleingang an die Zehn-Minuten-Marke heranlaufen kann, dann ist im richtigen Feld weiteres Potenzial vorhanden. Ich habe in den wichtigen Wettkämpfen Leistung gebracht und habe mir somit die Punkte für die Weltrangliste geholt.“ Obwohl sie vom EM-Limit (9:39,00, Anm.) recht weit entfernt blieb, lag Millonig nach ihrem Sieg beim Meeting im belgischen Oordegem in der Europarangliste so weit vorne, dass die EM-Teilnahme seit Wochen sehr wahrscheinlich war. Zumal die europäische Elite in dieser Disziplin durchaus klein ist, die hohen Leistungsunterschiede zwischen den Athletinnen könnten auch im Vorlauf zur Herausforderung werden.

Eine gute Zeit im Blick

„Langsam steigt die Nervosität. Ich werde mich voll auf mein Rennen konzentrieren und versuchen eine Bestleistung zu laufen“, nimmt sich die Tochter des ehemaligen Hallen-Europameisters Dietmar Millonig vor. „Ich weiß, dass das Finale realistischerweise ohne mich über die Bühne gehen wird. Aber ich will eine gute Leistung bringen, im Idealfall meine Bestzeit steigern und alles darüber hinaus wäre eine Draufgabe“, sagt sie. „Ich freue mich mega auf das Rennen!“

Es ist eine ehrliche Einschätzung, die sich mit den statistischen Parametern versteht. Als 28. des European Rankings liegen nur zwei Gegnerinnen des zweiten von zwei Vorläufen, in den die Österreicherin gelost wurde, hinter ihr: die Türkin Ruken Tek und die Italienerin Laura Dalia Montà, die sich last-second für die EM qualifiziert hat. In der Reihung der persönlichen Bestleistungen liegt Millonig mit ihrer Zeit von 9:57,47 Minuten hinter der Italienerin auf dem 15. Platz von 15 Läuferinnen. Prominenteste Starterinnen in ihrem Vorlauf sind neben der zuletzt überragenden britischen Rekordläuferin Elizabeth Bird, die eine um 50 Sekunden schnellere Bestleistung als die Österreicherin hat, und der Slowenin Marusa Mismas-Zrimsek übrigens drei Läuferinnen, die die gleiche Sprache sprechen: die Schweizerin Chiara Scherrer sowie die beiden Deutschen Lea Meyer und Elena Burkard.

„Ein definitiv besonderes Rennen“

Beflügeln soll auch der Rahmen, so war das Olympiastadion etwa am Dienstag bei der Vormittagssession prächtig gefüllt und daher stimmungsvoll. „Ich werde versuchen, mich vom Drumherum nicht ablenken zu lassen. Aber es wird ein besonderes Rennen. Mein Papa, meine Mama und meine Schwester sowie viele Freunde sind im Stadion – und das bei einer EM. Das ist einfach mega!“

Multisport-Europameisterschaften 2022 in München

European Athletics