ÖLV nominiert vorläufig 14 EM-Athleten

Die Sportkommission des Österreichischen Leichtathletik-Verbandes (ÖLV) hat 14 Leichtathletinnen und Leichtathleten für die Europameisterschaften von München (15.–21. August) nominiert.

© Michael Siebert / Pixabay

Der Qualifikationszeitraum für die kontinentalen Titelkämpfe vor der österreichischen Haustür hat am vergangenen Dienstag geendet. Angesichts der Weltmeisterschaften von Eugene fanden zuletzt nur wenige internationale Meetings statt, wodurch in den Weltranglisten kaum relevante Bewegungen verzeichnet werden konnten. Angeführt wird die ÖLV-Delegation, die auch die Frauen-Sprintstaffel beinhaltet, von Diskuswerfer Lukas Weißhaidinger (ÖTB OÖ LA), der vor vier Jahren in Berlin eine der beiden Bronzemedaillen geholt hat – die zweite Bronzemedaille ging auf das Konto der Marathonläufer, die in der Nationenwertung sensationell Dritte wurden. Vier Jahre später fehlen sie im ÖLV-Team komplett und sind die großen Abwesenden im München – kein einziges Mitglied des heimischen Marathonteams konnte die Qualifikation erfolgreich gestalten, wofür es individuell unterschiedliche Gründe gab.

Vojta, Mayer und Millonig auf den Laufdistanzen

Das 14-köpfige Athletenteam besteht aus neun Athletinnen und fünf Athleten. Dreifach ist Österreich in den Laufdisziplinen vertreten. Seit Wochen klar ist der Start von Andreas Vojta (team2012.at), der beim Europacup in Frankreich Ende Mai die Direktqualifikation geschafft hat, indem er das Limit für den 10.000m-Lauf von 28:15,00 Minuten unterboten hat. Julia Mayer (DSG Wien) ist im 10.000m-Lauf der Frauen dabei. Sie qualifizierte sich mit 1.114 Punkten über die Weltrangliste und nahm letztendlich den 24. von 27 verfügbaren Startplätze ein. Etwas deutlich qualifizierte sich Lena Millonig (ULC Riverside Mödling) im 3.000m-Hindernislauf der Frauen, ebenfalls über die Weltrangliste. Sie nahm den 29. von 34 verfügbaren Startplätzen ein.

Theoretisch könnte das österreichische Nationalteam, welches neben den Marathonläufern auch noch auf die verletzten Siebenkämpferinnen Verena Mayr und Sarah Lagger verzichten muss, durch das Auffüllen bis Anfang nächster noch größer werden. Dass ein Startplatz für einen Läufer frei wird (theoretisch käme Peter Herzog für den 10.000m-Lauf infrage), ist unwahrscheinlich.

Leichtathletik-Europameisterschaften von München 2022

Österreichischer Leichtathletik-Verband