Olympische Spiele 2020 günstiger als gedacht

© Public Domain Pictures / Pixabay

Das Organisationskomitee der Olympischen Spiele 2020 in Tokio hat seinen Endbericht vorgelegt. Die Kosten für die ersten Spiele der Geschichte, die verschoben wurden und dennoch stattgefunden haben, waren dabei niedriger als davor befürchtet. 1,424 Milliarden Yen war das Realbudget der Spiele, das sind laut heutigem Kurswechsel umgerechnet etwas mehr als 10,27 Milliarden Euro. Nach der Verschiebung im Jahr 2020 ging das japanische OK von Kosten in Höhe von 15 Milliarden aus, bereits vor der Pandemie schwankten die Erwartungen zwischen 12,5 und knapp 14 Milliarden Euro. Mit einer eingehenden Sponsorsumme von fast 3,5 Milliarden Euro haben die Olympischen Organisatoren in der japanischen Hauptstadt einen neuen Rekord aufgestellt.