Kipruto und Teferi gewinnen Peachtree Road Race

Die ostafrikanischen Laufstars Rhonex Kipruto und Senbere Teferi haben das traditionell am Indepence Day über die Bühne gehende Peachtree Road Race in Atlanta gewonnen. Beim Comeback für das Massenevent nach zweijährigem Aussetzen wegen der Pandemie am angestammten Termin (2021 fand der Event statt) fanden sich rund 50.000 Läuferinnen und Läufer bzw. Walkende an der Startlinie ein.

Symbolfoto © Miguel Amutio

Der 10km-Lauf in Atlanta war spitzensportlich selten so gut besetzt wie in diesem Jahr. Im Wettkampf der Männer lautete das Duell Rhonex Kipruto, Weltrekordhalter in dieser Disziplin, gegen den ehemaligen Weltrekordhalter im Halbmarathon und amtierenden kenianischen Meister im 10.000m-Lauf, Kibiwott Kandie. Der 22-jährige Kipruto übernahm früh im Rennen die Initiative, setzte sich auf dem siebten Kilometer von seinen Kontrahenten ab und erreichte das Ziel in einer Zeit von 27:26 Minuten. Es ist die fünftschnellste Siegerzeit beim seit 1970 ausgetragenen Event, 25 Sekunden hinter dem Streckenrekord, den Kipruto selbst mit seinem Sieg vor drei Jahren hält. Kandie wurde in 27:34 Minuten in der sechstschnellsten Zeit der Event-Historie Zweiter vor Jemal Yimer, der eine Zeit von 27:49 Minuten erzielte. Conner Mantz war auf Rang fünf der beste US-Amerikaner (28:04), Landsmann und Vorjahressieger Sam Chelanga wurde Achter (28:35). Mantz verpasste die schnellste Zeit eines US-Amerikaners in der Geschichte des Peachtree Road Race von Craig Virgin, Sieger im fernen Jahr 1981, nur um eine Sekunde, wie CBS berichtet.

Fotofinish zwischen Teferi und Cheptai

Im Rennen der Frauen lautete das hochkarätige Duell Senbere Teferi, Weltrekordhalterin im 5km-Straßenlauf (reinen Frauenrennen), gegen Marathon-Weltrekordhalterin Brigid Kosgei. Die von den längeren Distanzen kommende Kenianerin hatte genauso wie ihre Marathon-Kollegin Biruktayit Eshetu Interesse an einem schnellen Tempo in einer frühen Rennphase, doch die Siegerin von 2019 konnte die Spezialistinnen für diese Distanz nicht abschütteln. Und so entwickelte sich auf der Zielgeraden ein spannender Zweikampf zwischen Teferi und der ehemaligen Crosslauf-Weltmeisterin Irene Cheptai aus Kenia, beide überquerten die Ziellinie 30:49 Minuten. Teferi, die vierte äthiopische Siegerin des Events, hatte die Nase knapp vorne. Kosgei, die ihren Streckenrekord von 30:21 Minuten behielt, komplettierte das prominente Stockerl mit einer Zeit von 30:57 Minuten vor ihren Landsfrauen Fancy Chemutai und Rosemary Wanjiru. Beste US-Amerikanerin war in Abwesenheit der angekündigten Marathon-Rekordhalterin Keira d’Amato Annie Friesbie auf Position zehn (32:22).

Ergebnisse AJC Peachtree Road Race 2022

Männer

  1. Rhonex Kipruto (KEN) 27:26 Minuten
  2. Kibiwott Kandie (KEN) 27:34 Minuten
  3. Jemal Yimer (ETH) 27:49 Minuten *
  4. Mathew Kimeli (KEN) 28:03 Minuten
  5. Conner Mantz (USA) 28:04 Minuten **
  6. Shadrack Kimining (KEN) 28:07 Minuten *
  7. Leonard Barsoton (KEN) 28:35 Minuten
  8. Sam Chelanga (USA) 28:35 Minuten
  9. Patrick Tiernan (AUS) 28:37 Minuten *
  10. Lopez Lomong (USA) 28:39 Minuten **

Frauen

  1. Senbere Teferi (ETH) 30:49 Minuten
  2. Irine Cheptai (KEN) 30:49 Minuten
  3. Brigid Kosgei (KEN) 30:57 Minuten
  4. Fancy Chemutai (KEN) 31:01 Minuten
  5. Rosemary Wanjiru (KEN) 31:03 Minuten
  6. Hawi Feysa (ETH) 31:24 Minuten *
  7. Dorcas Tuitoek (KEN) 31:30 Minuten
  8. Birktayit Degefa (ETH) 31:58 Minuten
  9. Viola Cheptoo (KEN) 32:12 Minuten
  10. Annie Frisbee (USA) 32:22 Minuten

* neue persönliche Bestleistung
** 10km-Debüt

AJC Peachtree Road Race