Molly Seidel sagt WM-Start im Marathon ab

Molly Seidel auf ihrem Weg zur Olympischen Bronzemedaille in Sapporo. © SIP / Johannes Langer

Olympia-Medaillengewinnerin Molly Seidel hat ihren Start beim WM-Marathon in Eugene zurückgezogen. In einem Statement schrieb die 27-Jährige, sie hätte eine Stressfraktur im Kreuzbein erlitten. In US-Medien, wie beispielsweise auf der Online-Plattform Runner’s World unter Berufung auf Seidels Management, wird aber auch eine andere Geschichte erzählt. Offenbar benutzt Seidel seit einigen Wochen ein von der WADA in Wettkämpfen verbotenes Medikament zur Behandlung der Schmerzen, die sie beim Boston Marathon zur Aufgabe gezwungen haben, der Prozess, eine Ausnahmegenehmigung aus gesundheitlichen Gründen (TUE) zu erhalten, laufe aber noch.

Neu im Team ist US-Rekordhalterin Keira D’Amato, deren Spitzenzeit von 2:19:12 Stunden in Houston erst realisiert wurde, nachdem der US-amerikanische Leichtathletik-Verband (USATF) die Nominierungsplätze für Eugene vergeben hatte. D’Amato hat erst kürzlich den 10km-Lauf in Boston in überzeugenden 31:17 Minuten gewonnen.