Flanagan und Fukuda gewinnen Gold Coast Marathon

© Pixabay

Die US-Amerikanerin Lindsay Flanagan und der Japaner Jo Fukuda haben am gestrigen Sonntag den bedeutendsten internationalen Marathon in den Sommermonanten abseits der anstehenden Meisterschaftsentscheidungen auf der Nordhalbkugel gewonnen. Im australischen Gold Coast gelang der 31-jährigen US-Amerikanerin eine grandiose Leistung, mit der die routinierte Läuferin in die Spitze des US-amerikanischen Marathons vorstieß und nun Rang elf in der ewigen nationalen Bestenliste einnimmt. Die WM-Teilnehmerin von London 2017, die aus einer Kleinstadt im Dunstkreis der Metropole Chicago stammt, verbesserte ihre persönliche Bestleistung vom diesjährigen Paris Marathon, bei dem sie als Zehnte ins Ziel lief, um sagenhafte 2:19 Minuten, zumal bereits die Leistung in der französischen Hauptstadt eine individuelle Verbesserung von über einer Minute bedeutet hatte. Im 14. Marathon ihrer Karriere, der den allerersten Sieg brachte, brach die US-Amerikanerin in einer Zeit von 2:24:43 Stunden (World Athletics hat eine Zeit von 2:24:35 Stunden in die Listen aufgenommen) den Streckenrekord der Kenianerin Ruth Chebitok um sechs Sekunden (oder 14 Sekunden). Für die Veranstaltung ist es ein historischer Moment: Noch nie hat eine Läuferin aus Amerika den Gold Coast Marathon gewonnen, bei dem seit der ersten Stunde im fernen Jahr 1979 Frauen aktiv beteiligt waren.

Lindsay Flanagans Halbmarathon-Splits: 1:11:59 / 1:12:44 Stunden
Lindsay Flanagans 5km-Teilzeiten: 17:02 / 17:06 / 17:12 / 16:53 / 16:53 / 16:48 / 17:30 / 17:47 / 7:32 (2,195 km) Minuten

Weightman mit 43 nur knapp an Bestleistung vorbei

Auch die zweitplatzierte Australierin Lisa Weightman lieferte an der Ostküste ihres Heimatlandes, die aufgrund ihrer Küsten und Strände bekannt ist, eine Glanzleistung ab. Im Alter von 43 Jahren legte die zweifache Medaillengewinnerin bei Commonwealth Games, darunter die Silbermedaille 2018 hier in Gold Coast, eine sagenhafte Zeit von 2:25:55 Stunden auf den Asphalt und blieb dabei lediglich 40 Sekunden hinter ihrer in London 2017 aufgestellten persönlichen Bestleistung. Es ist ihre zweitschnellste Marathonzeit überhaupt. Weightman kann auf drei Top-Acht-Plätze bei World Marathon Majors verweisen, die Leistung gestern in Gold Coast zählt sicherlich zu den besten ihrer Karriere. Sie hatte ihr eigenes Rennen bestritten und war bereits nach wenigen Kilometern nicht dem Tempo der Siegerin und deren Tempomacher gefolgt. Wie Flanagan gelangen ihr zwei recht gleichmäßige Marathon-Hälften mit einem schnellen Mittelteil und leichtem Zeitverlust in der letzten Phase. Auch die drittplatzierte Japanerin Shiho Kaneshige verpasste in einer Zeit von 2:29:12 Stunden ihre persönliche Bestleistung nur knapp. 23 Sekunden war sie 2020 in Osaka schneller.

Lisa Weightmans Halbmarathon-Splits: 1:12:36 / 1:13:19 Stunden
Lisa Weighmans 5km-Teilzeiten: 17:19 / 17:07 / 17:18 / 17:04 / 17:04 / 16:57 / 17:39 / 17:58 / 17:29 (2,195 km) Minuten

Klarer Sieg für Fukuda

Der Sieg im Marathon der Männer ging deutlich an den Japaner Jo Fukuda, der diesjährige Sieger des Wings for Life World Run. Der erste Japaner im NN Running Team, das im kenianischen Hochland stationiert ist und einige der absoluten Weltklasseläufer betreut, feierte den größten Erfolg seit diesem spektakulären Wechsel und seinen ersten Marathonsieg überhaupt, nachdem er als Dritter beim Gold Coast Marathon 2018 und Zweiter des Fukuoka Marathon 2019 bereits Spitzenresultate erzielt hatte. Der 31-Jährige siegte im Alleingang und erreichte eine Zeit von 2:10:55 Stunden laut offizieller Zeitnehmung und 2:10:48 Stunden laut World Athletics-Statistik. Eine Zeit unter 2:10 Stunden verlor der Japaner, der nach 1:04:56 Stunden die Zwischenzeit beim Halbmarathon erreichte, erst ab Kilometer 30 aus den Augen. Seine persönliche Bestleistung, die er vor vier Jahren auf dieser Strecke erzielt hatte, verfehlte er um gut eine Minute.

Jo Fukudas Halbmarathon-Splits: 1:04:56 / 1:05:59 Stunden
Jo Fukudas 5km-Teilzeiten: 15:14 / 15:27 / 15:25 / 15:28 / 15:26 / 15:14 / 15:47 / 16:02 / 6:52 (2,195 km) Minuten

Es war der bereits neunte japanische Sieg beim in Japan beliebten Marathon in Gold Coast, der seine 42. Auflage gefeiert hat. Nur Australier und Kenianer tauchen öfters in der Siegerliste auf. Dreieinhalb Minuten hinter dem Sieger erreichte sein Landsmann Akihiro Kaneko das Ziel als Zweiter vor dem Belgier Amaury Paquet (2:15:45). Der viertplatzierte Australier Louis McAfee debütierte in 2:17:50 Stunden und gewann wie seine Landsfrau Weightman den Titel bei den Ozeanienmeisterschaften. Mitfavorit Yuki Kawauchi musste bereits nach wenigen Kilometern mit Schmerzen im hinteren Oberschenkel kräftig verlangsamen, warf aber das Handtuch nicht, sondern lief langsam ins Ziel und ging sogar einige Passagen. Der mit einem Smiley versehene Kommentar auf der Facebook-Seite des Veranstalters: „Jetzt weiß auch Yuki, was sub-4 bedeutet.“

Robinson und Wellings Halbmarathon-Sieger

Im Halbmarathon konnten zwei bekannte australische Lokalmatadoren Erfolge feiern. Brett Robinson, der in seiner Karriere bereits unter einer Stunde gelaufen ist, begnügte sich mit einer Zeit von 1:03:14 Stunden, um sich vor seinen jungen Landsleuten Ed Goddard und Tim Vincent zu behaupten. Bei den Frauen siegte die 39-jährige Eloise Wellings in einer Zeit von 1:10:53 Stunden vor Jessica Stenson und Laura Nagel aus Neuseeland.

Comeback nach drei Jahren

Der Gold Coast Marathon, mit sechs Bewerben inklusive der Kinderläufe ein vielseitiger Event, der sich über zwei Tage zieht, feierte nach drei Jahren COVID-19 bedingter Pause ein stimmungsvolles Comeback mit knapp 19.000 angemeldeten Läuferinnen und Läufern und knapp 16.000 tatsächlichen Finishern. Im vergangenen Jahr wurde die bedeutendste Straßenlauf-Veranstaltung Australiens in einer ähnlichen Dimension kurzfristig wegen einzelner COVID-19-Fälle in der Region abgesagt, da die australische Regierung zu diesem Zeitpunkt noch eine beinharte Zero-COVID-Strategie verfolgte.

Mit dem Comeback öffnete sich die Veranstaltung auch wieder ausländischen Laufbegeisterten, allerdings nur jenen, die einen COVID-19-Impfstatus nachweisen konnten. „Vor der Pandemie war der Gold Coast Marathon ein Event, das exponentiell gewachsen ist, auch was die internationale Teilhabe betraf. Daran wollen wir wieder anschließen und das Lauffest mit der Ferien-Destination an Queenslands Gold Coast verbinden“, sagte der Geschäftsführer der ausrichtenden Organisation, Cameron Hart.

Ergebnisse Gold Coast Marathon 2022

Marathon der Männer

  1. Jo Fukuda (JPN) 2:10:55 Stunden
  2. Akihiro Kaneko (JPN) 2:14:25 Stunden
  3. Amaury Paquet (BEL) 2:15:45 Stunden
  4. Louis McAfee (AUS) 2:17:50 Stunden *
  5. Samuel Gebremichael (ETH) 2:18:00 Stunden
  6. Jacob Cocks (AUS) 2:19:03 Stunden **

Marathon der Frauen

  1. Lindsay Flanagan (USA) 2:24:43 Stunden ** / ***
  2. Lisa Weightman (AUS) 2:25:55 Stunden
  3. Shiho Kaneshige (JPN) 2:29:12 Stunden
  4. Stephanie Bruce (USA) 2:32:22 Stunden
  5. Haruka Yamaguchi (JPN) 2:34:49 Stunden
  6. Nera Jareb (AUS) 2:35:00 Stunden **

Halbmarathon der Männer

  1. Brett Robinson (AUS) 1:03:14 Stunden
  2. Ed Goddard (AUS) 1:03:19 Stunden
  3. Tim Vincent (AUS) 1:03:31 Stunden

Halbmarathon der Frauen

  1. Eloise Wellings (AUS) 1:10:53 Stunden
  2. Jessica Stenson (AUS) 1:11:35 Stunden
  3. Laura Nagel (NZL) 1:15:50 Stunden **

* Marathon-Debüt
** neue persönliche Bestleistung
*** neuer Streckenrekord

Gold Coast Marathon

About Author