Julia Mayer in Oslo ohne Topzeit

ÖLV / Alfred Nevsimal

Die Reise zum Boysen Memorial in die norwegische Hauptstadt hat für Julia Mayer (DSG Wien) nicht die erhoffte Topleistung im 5.000m-Lauf gebracht. Die 29-Jährige, die in diesem Frühjahr auf allen Straßenlauf-Distanzen starke Leistungen gebracht und sowohl im 10km-Lauf als auch im Halbmarathon neue Landesrekorde aufgestellt hat, konnte gestern Abend in Oslo ihre 5.000m-Bestleistung nicht steigern. Sie wurde in einer Zeit von 16:10,91 Minuten Vierte noch hinter der 37-jährigen Schweizerin Nicole Egger auf Platz drei. Der Wettkampfsieg ging erwartungsgemäß an die Rumänin kenianischer Herkunft, Stella Rutto, in einer Zeit von 15:40,13 Minuten

Bühne für den Nachwuchs

Das Boysen Memorial, ein Meeting, welches zur World Athletics Continental Tour der Stufe Bronze gehört, bot jungen skandinavischen Läuferinnen und Läufern im großen Bislett Stadion eine tolle Bühne, die viele für sich nutzen konnten. Das 19 Jahre alte norwegische 800m-Talent Tobias Grönstad siegte in einer Zeit von 1:46,23 Minuten. Bei den Frauen gewann die 21-jährige Schwedin Julia Nielsen in einer Zeit von 2:04,07 Minuten, auch die 19-jährige Norwegerin Anne Gine Lövnes lief eine persönliche Bestleistung. Einen schwedischen Dreifachsieg produzierte der 3.000m-Hindernislauf mit Julia Samuelsson an der Spitze. Den 5.000m-Lauf der Männer gewann der seit kurzem für Schweden startberechtigte Iraner Mohammad Reza Abootorabi in 13:33,41 Minuten, der junge Däne Joel Ibler Lillesö wurde Dritter vor Abdullahi Dahir Rabi aus Norwegen. Die beiden waren im Dezember bei der Crosslauf-EM in Dublin in umgekehrter Reihenfolge hinter Sieger Axel Vang Christensen am Stockerl der U20-Wertung gestanden.

Australische Erfolge in Lüttich

Tags zuvor hat der australische 800m-Rekordhalter Peter Bol in Lüttich bei einem Meeting der World Athletics Continental Tour (Bronze) den 600m-Lauf in einer Zeit von 1:16,47 Minuten vor Cornelius Tuwei aus Kenia und Jamie Webb aus Großbritannien gewonnen. Lokalmatador Eliott Crestan blieb nur der fünfte Platz. Die Ungarin Bianka Bartha-Keri gewann den 800m-Lauf der Frauen in einer Zeit von 2:01,35 Minuten knapp vor der Slowenin Veronika Sadek und Vivian Chebet aus Kenia. Die jungen Äthiopierinnen Medina Eisa (15:14,01) und Asayech Ayichew feierten im 5.000m-Lauf einen Doppelsieg, Caster Semenya beendete das Rennen, das bereits außerhalb des WM-Qualifikationszeitraums lag, nicht. Der Sieg im 1.500m-Lauf der Männer ging an den Australier Callum Davies in 3:37,86 Minuten.

Ergebnisse der Laufbewerbe des Boysen Memorial in Oslo 2022

5.000m-Lauf der Frauen

  1. Stella Rutto (ROM) 15:40,13 Minuten
  2. Nanna Bové (DEN) 16:02,35 Minuten *
  3. Nicole Egger (SUI) 16:05,05 Minuten
  4. Julia Mayer (AUT) 16:10,91 Minuten
  5. Kristine Meinert Röd (NOR) 16:14,85 Minuten *

5.000m-Lauf der Männer

  1. Mohammad Reza Abootorabi (SWE) 13:33,41 Minuten *
  2. James Hansen (AUS) 13:34,12 Minuten *
  3. Joel Ibler Lillesö (DEN) 13:37,22 Minuten
  4. Abdullahi Dahir Rabi (NOR) 13:42,84 Minuten *

800m-Lauf der Frauen

  1. Julia Nielsen (SWE) 2:04,07 Minuten *
  2. Viola Westling (FIN) 2:04,39 Minuten
  3. Anne Gine Lövnes (NOR) 2:05,59 Minuten *

800m-Lauf der Männer

  1. Tobias Grönstad (NOR) 1:46,23 Minuten
  2. Sigurd Tveit (NOR) 1:46,49 Minuten *
  3. Jan Vukovic (SLO) 1:46,80 Minuten *

3.000m-Hindernislauf der Frauen

  1. Julia Samuelsson (SWE) 9:54,94 Minuten *
  2. Amelie Svensson (SWE) 9:57,97 Minuten *
  3. Linn Söderholm (SWE) 10:08,69 Minuten

* neue persönliche Bestleistung

World Athletics Continental Tour