ÖLV mit Quartett zur WM nach Eugene

© ÖLV

Der Österreichische Leichtathletik-Verband hat vier Leichtathletinnen und Leichtathleten für die Leichtathletik-Weltmeisterschaften von Eugene (15.–24. Juli) nominiert. Hoffnungsträger auf eine Medaille ist Diskuswerfer Lukas Weißhaidinger (ÖTB OÖ LA), der bei den letzten globalen Großereignissen verlässlich am Stockerl stand und in dieser Saison bisher prächtige Leistungen ablieferte. Siebenkämpferin Ivona Dadic (Union St. Pölten), Speerwerferin Victoria Hudson (SVS Leichtathletik) und 400m-Läuferin Susanne Walli (TGW Zehnkampf Union) haben sich über die Weltrangliste für die Weltmeisterschaften qualifiziert. Dadics Disziplinkollegin Verena Mayr (Union Ebensee), WM-Medaillengewinnerin von Doha, hat ihren WM-Start aufgrund von Oberschenkelproblemen abgesagt.

Knapp außerhalb der 100 Startplätze für den Marathon der Frauen, von denen 17 über die Weltrangliste vergeben wurden, steht gegenwärtig Eva Wutti (SU Tri Styria, 102), wobei fraglich ist, ob alle nationalen Verbände ihre Listen rechtzeitig bereinigt haben. Da nur einen Monat später nämlich die Europameisterschaften in München über die Bühne gehen, sind Doppelstarts maximal in seltenen Ausnahmefällen erwartbar. Die österreichische Marathon-Rekordhalterin plant jedoch sowieso nicht mit einem WM-Start. Die Magenprobleme, die sie rund um den Salzburg Marathon beschäftigt haben, stellten sich unglücklicherweise als langwierig heraus, wodurch sie noch nicht bereit für einen systematischen Aufbau ist.

Österreichischer Leichtathletik-Verband