Straßenlauf-Wochenende: Marathonsiege für Ondoro und Lindwurm

© Miguel Amutio

Der Kenianer Dominic Ondoro und die US-Amerikanerin Dakotak Lindwurm haben den Grandma’s Marathon, der von Two Harbors entlang des Lake Superior nach Duluth im Osten des US-Bundesstaats Minnesota führt, gewonnen. Der in den USA lebende Ondoro feierte bereits einige Siege bei US-amerikanischen Marathonläufen und behauptete sich in einer Zeit von 2:09:34 Stunden vor seinen Landsleuten Sammy Rotich (2:10:07) und James Ngandu (2:10:17). Der mitfavorisierte Vierfachsieger des Grandma’s Marathon, Elisha Barno musste sich mit Rang vier begnügen, bester US-Boy war der beim diesjährigen Boston Marathon auffällige CJ Albertson mit einer Zeit von 2:10:52 Stunden auf Position fünf. Ondoro hält seit seinem Sieg im Jahr 2014 auch den Streckenrekord und ist der einzige Läufer in der Veranstaltungshistorie mit Siegerzeiten unter 2:10 Stunden. Lindwurm verbesserte sich gegenüber ihrer persönlichen Bestleistung bei ihrem Vorjahressieg gleich um vier Minuten und setzte sich in einer Zeit von 2:25:01 Stunden vor Sarah Sellers (2:25:43) und Susanna Sullivan (2:26:56) durch. Es ist die zweitschnellste Siegerzeit beim seit 1977 mit Ausnahme von 2020 jährlich durchgeführten Event. Knapp 6.000 Läuferinnen und Läufer finishten den Marathonlauf in Duluth.

Der 21-jährige Äthiopier Andrew Rotich und die Äthiopierin Tigist Assefa gewannen am Sonntag den 10km-Straßenlauf im italienischen Telese Terme. Rotich erzielte eine Zeit von 28:17 Minuten und war damit um zehn Sekunden schneller als Wesley Kimutai, dessen kenianischer Landsmann Brian Kipkorir das Stockerl komplettierte. Italo Quazzola war als Vierter bester Italiener, Iliass Aouani wurde Siebter. Assefa lief eine Zeit von 31:27 Minuten und war über eine Minute schneller als Winfridah Moseti aus Kenia sowie fast zwei Minuten schneller als die Italienerin Sofiia Yaremchuk.

Der Brasilianer Justino Pedro da Silva (2:16:02) und die Äthiopierin Yisma Zewode (2:34:33) sind die Sieger des Rio de Janeiro Marathon. Bei den kanadischen Meisterschaften im Halbmarathon in Winnipeg hat Cam Levins trotz hoher Temperaturen mit hoher Luftfeuchtigkeit eine gute Zeit von 1:03:23 Stunden erreicht und sich klar vor Ben Preisner (1:07:20) durchgesetzt. Der Sieg bei den Frauen ging an Routinier Natasha Wodak in 1:15:20 Stunden. Fernando Carro, 2018 Vize-Europameister im 3.000m-Hindernislauf, und Laura Luengo haben sich in Paterna die spanischen Meistertitel im Halbmarathon geholt, die Zeiten von 1:03:41 und 1:15:49 Stunden werden aber laut Notiz von World Athletics nicht für offizielle Bestenlisten anerkannt. Bereits vergangenen Donnerstag gingen in Stockholm die schwedischen Meisterschaften im 10km-Straßenlauf über die Bühne. Miguel Palm Madureira (29:39) und Samrawit Mengsteab (33:24) holten die Titel, auch diese Zeiten sind nicht bestenlistentauglich.

Grandma’s Marathon