Track & Field Wochenende: Südamerikarekord in Watford

Symbolfoto. © Alejandro Barba / Unsplash

Tatiane Raquel Da Silva war für die herausragende Leistung beim British Milers Club International Grand Prix am Samstag in Watford zuständig. Die 32-jährige Brasilianerin verbesserte am Tag nach ihrem Geburtstag im 3.000m-Hindernislauf der Frauen den südamerikanischen Kontinentalrekord von Belen Casetta aus Argentinien um 1,61 Sekunden auf eine Zeit von 9:24,38 Minuten. Casettas Rekord hielt exakt vier Jahre und zehn Monate. Als Wettkampfsiegerin hatte Da Silva im Ziel 20 Sekunden Vorsprung auf Stella Radford aus Australien. Der Ire Mark English gewann den 800m-Lauf der Männer im Zweikampf mit Kyle Langford in 1:46,42 Minuten, Piers Copeland setzte sich über 1.500m knapp in 3:40,22 Minuten durch. Bei den Frauen gewann 800m-Spezialistin Ellie Baker in 4:07,35 Minuten knapp vor 5.000- und 10.000m-Spezialistin Jessica Judd, der 800m-Sieg ging an die Irin Jenna Bromell (2:03,82).

Chiara Scherrer hat am Freitagabend in Uster den Schweizer Meistertitel im 3.000m-Hindernislauf in 9:58,14 Minuten gewonnen, der Titel im 10.000m-Lauf bei den Männern ging an Eric Rüttimann in 30:09,97 Minuten. Zuvor hatte Scherrer außer Wertung den 2.000m-Hindernislauf der Juniorinnen bestritten und dabei die Schweizer Bestleistung von Fabienne Schlumpf auf eine Zeit von 6:12,44 Minuten verbessert. Beim Sparkassen Jump’n’Run Meeting in Dortmund lief Marius Probst am Samstag in 3:37,00 Minuten zum Sieg im 1.500m-Lauf. Am Sonntag stellte Claudia Mihaela Bobocea ihre gegenwärtig starke Verfassung beim World Athletics Continental Tour Meeting (Bronze) in Sollentuna unter Beweis und gewann den 1.500m-Lauf in einer Zeit von 4:04,89 Minuten vor Laura Galvan aus Mexiko (4:04,98) und Hallen-Europameisterin Elise Vanderelst aus Belgien (4:05,59). Ben Pattison gewann den 800m-Lauf der Männer in einer Zeit von 1:45,16 Minuten vor dem Kenianer Nicholas Kiplangat und seinem britischen Landsmann Daniel Rowden, der Deutsche Christoph Kessler wurde Vierter. Der Sieg über 1.500m ging an Lokalmatador Emil Danielsson vor Andrew Coscoran aus Irland und Filip Sasinek aus Tschechien.

Im spanischen La Nucia glänzte Sebastian Martos mit einer Siegerzeit von 8:16,46 Minuten im 3.000m-Hindernislauf der Männer als klarer Sieger. Eric Nzikwinkunda aus Burundi gewann den 800m-Lauf in 1:46,18 Minuten vor Pablo Sanchez-Valladares. Beim Läufermeeting im französischen Decines siegte Djamel Sedjati aus Algerien im 800m-Lauf in einer Zeit von 1:44,05 Minuten vor Joseph Deng aus Australien. Sein Landsmann Peter Bol gewann den 1.500m-Lauf in 3:35,86 Minuten vor Jimmy Gressier (3:36,09), Hindernislauf-Spezialist Mehdi Belhadj war der Sieger über 5.000m (13:50,97). Deng war wenige Tage zuvor bei einem Meeting im norwegischen Bergen Dritter hinter Sieger Tony van Diepen (1:46,56) und Lokalmatador Tobias Grönstad. Superstar Jakob Ingebrigtsen beendete seinen Ausflug auf die Unterdistanz als Vierter in 1:47,22 Minuten.

World Athletics Continental Tour