Favoritensiege bei U23-ÖM in Reutte

© ÖLV / Martina Albel

Bei den Österreichischen Meisterschaften der Altersklasse U23 in Reutte in Tirol hat es Favoritensiege auf den Laufdistanzen gegeben. Sebastian Frey (DSG Wien), heuer bereits Staatsmeister im 10.000m-Lauf der Allgemeinen Klasse, gewann den 5.000m-Lauf in einer Zeit von 14:45,16 Minuten. Der Wiener setzte sich vor Emil Bezecny (Leichtathletik Akademie Eisenstadt), der lange das Tempo gestaltete, und Felix Geieregger (run2gether) durch. Kevin Kamenschak (ATSV Linz LA) wurde seiner Favoritenrolle über 1,500m gerecht und erreichte eine Zeit von 3:47,79 Minuten. Dank der besten Schlussrunde war er knapp schneller als Frey, der eine persönliche Bestleistung von 3:48,22 Minuten erreichte, und Marcel Tobler (ULC Riverside Mödling). Tobler hatte am Tag zuvor den 800m-Lauf in einer persönlichen Bestzeit von 1:52,25 Minuten mit einem Start-Ziel-Sieg für sich entschieden, Kamenschak musste sich mit Silber vor Niklas Kainrath (Union St. Pölten) zufrieden geben.

Bei den Frauen holte sich Caroline Bredlinger (LT Bgld Eisenstadt) den Titel im 800m-Lauf in einer Zeit von 2:09,30 Minuten. Damit siegte sie deutlich vor Katharina Stöger (Union Salzburg LA), die eine persönliche Bestleistung von 2:11,15 Minuten aufstellte, und Elena Trinks (LAG Genböck Haus Ried). Stöger gewann am nächsten Tag den 1.500m-Lauf in 4:46,82 Minuten vor Cornelia Wohlfahrt (LAC Klagenfurt) und Ida Danner (SU IGLA long life), der Titel über 5.000m ging an Larissa Matz (ULC Riverside Mödling) in einer Zeit von 17:25,10 Minuten vor Anna Leser (LT Bgld Eisenstadt) und Lisa Redlinger (TS Lustenau).

In der parallel ausgetragenen Altersklasse U18 feierten Markus Reißelhuber (team2012.at) und Tabea Schmid (ULC Riverside Mödling) jeweils zwei Titelgewinne und zwar über 1.500m und 3.000m. Reißelhuber gewann auf der längsten Laufdistanz der Altersklasse vor Damjan Eror (Union Waidhofen/Ybbs) und Christian Fehringer (LAC Amateure Steyr), auf der Mittelstrecke vor den Hindernislauf-Spezialisten Barnaby Sellers (TS Innsbruck) und Eror. Schmid gewann über die längere Distanz vor Pauline Schedler (TS Egg) und Adéle Martin (UAB Athletics), über die kürzere vor Marie Glaser (Leichtathletik Akademie Eisenstadt) und Ann-Kathrin Gruber (Union Salzburg LA). Den dritten Titel verpasste der talentierte Wiener im 800m-Lauf als Zweiter knapp. Die 800m-Siege gingen an Christopher Stroh (KUS ÖBV Pro Team) und Chiara-Marie Siebenhofer (TUS Kainach) vor Nicola Schönauer (ULC Riverside Mödling) und Leonie Danczul (DSG Wien).

Österreichischer Leichtathletik-Verband