Update zur Weltrangliste: Vojta qualifiziert, Wutti de facto

Andreas Vojta bei der Mid Summer Track Night 2022. © ÖLV / Alfred Nevsimal

Durch die Erfüllung des EM-Limits von 28:15,00 Minuten beim Europacup in Pacé (siehe RunAustria-Bericht) hat Andreas Vojta (team2012.at) seinen Startplatz bei den Europameisterschaften im 10.000m-Lauf fix in der Tasche. In der Rangliste „Road to Munich“, die auf Basis der Weltrangliste jeweils maximal drei Athleten pro europäischer Nation auflistet, liegt der Österreicher auf Rang 29. Da 27 Startplätze als Ziel angegeben wurden und bereits 31 Athleten einen fixen Startplatz haben, ist es unwahrscheinlich, dass über die Weltrangliste groß aufgefüllt wird, selbst wenn nicht alle Athleten in München tatsächlich an den Start gehen. Auch, weil 20 Läufer im Besitz des Limits sind, aber nicht in den Top-Drei ihrer Nation liegen. Der zweite Österreicher im Ranking ist Peter Herzog (Union Salzburg LA), der auf Rang 35 der „Road to Munich“ liegt, also nur sechs Plätze hinter Vojta. Der knappe Abstand liegt an der hervorragenden Zubringerleistung des 10km-Straßenlaufs in Dresden 2021 zum Europacup-Ergebnis.

Im World Ranking des Marathonlaufs der Frauen liegt Eva Wutti (SU Tri Styria) gegenwärtig auf Rang 329. In der bereinigten Liste mit maximal drei Athletinnen pro Nation ergibt das mit einem Durchschnittswert von 1.102 Punkten aus zwei Leistungen zum Ende des Qualifikationszeitraums am 29. Mai Platz 104, netto sogar 102, denn zwei Athletinnen sind aufgrund eines Nationentransfers bei den Weltmeisterschaften nicht startberechtigt, wie der ÖLV vermerkt. Eine Startmöglichkeit für die Kärntnerin in Eugene ist de facto fix, da sicherlich nicht alle besser platzierten Athletinnen nach Eugene fahren werden bzw. nicht alle Nationen drei Athletinnen für Eugene nominieren werden, bei denen dies in der Weltrangliste möglich ist. Denn neben den Weltmeisterschaften finden in diesem Sommer auch wichtige Marathonläufe bei den Commonwealth Games und bei den Europameisterschaften statt.