Kessler bei Heimspiel mit Bestleistung – U18-EM-Limit für Glaser

© Hans Braxmeier / Pixabay

Über 700 Teilnehmerinnen und Teilnehmer in insgesamt 43 Rennen – das war die Lange Laufnacht in Karlsruhe 2022. In der stärksten Disziplin des Meetings, dem 1.500m-Lauf lief der Karlsruher Christoph Kessler zu einer persönlichen Bestleistung von 3:36,63 Minuten und musste sich damit nur um die Winzigkeit einer Hundertstelsekunde dem Franzosen Azeddine Habz geschlagen geben. Maximilian Thorwirth wurde hinter dem jungen Belgier Ruben Verheyden Vierter.

Deutsche Siege gab es im 800m-Lauf durch Marius Probst in 1:48,81 Minuten, im 5.000m-Lauf durch Markus Görger in 13:46,66 Minuten und im 3.000m-Hindernislauf durch Niklas Buchholz in 8:37,31 Minuten. Bei den Frauen fehlte die angekündigte Alina Reh im 5.000m-Lauf kurzfristig, die Schottin Eloise Walker gewann in 15:41,19 Minuten vor der Schweizerin Nicole Egger. Schnellste 800m-Läuferin war die Belgierin Rani Baillievier in 2:03,39 Minuten. Deutsche Siege gab es durch Vera Coutellier (1.500m, 4:11,30) und Amelie Svensson (3.000m-Hindernislauf, 10:03,61). Die lange Zeit führende Elena Burkard musste sich mit Platz drei zufrieden geben.

Ein erfreuliches Resultat gab es für den ÖLV: Marie Glaser (Leichtathletik Akademie Eisenstadt) sicherte sich über 1.500m-Lauf das Ticket für die U18-EM in Jerusalem. Sie lief eine Zeit von 4:38,55 Minuten, was einem burgenländischen Landesrekord in den Altersklassen U18, U20 und U23 entspricht.

Lange Laufnacht Karlsruhe