Kamenschak auf Anhieb zur U20-WM-Qualifikation

Kevin Kamenschak bei der U20-EM 2021. © ÖLV / Coen Schilderman

Es hat nicht lange gedauert und das erste Saisonziel von Kevin Kamenschak (ATSV Linz LA) hat sich schon realisiert, wenn auch nicht auf seiner Spezialdistanz über 1.500m. Bei der 31. Auflage des Internationalen Läufermeetings in Pliezhausen nahe Stuttgart knackte der junge Linzer am vergangenen Sonntag gleich beim Saisondebüt das Limit für die Junioren-Weltmeisterschaften im Sommer in Cali und zwar über 3.000m. Kamenschak zeigte sich nach der aufgrund einer COVID-19-Infektion und einer Verletzung verpassten Hallensaison in toller Frühform und lief ein offensives, aktives Rennen, das ihn zu Platz vier und einer Zeit von 8:07,31 Minuten führte – ein individueller Bestwert um rund 25 Sekunden. Das angestrebte Limit liegt bei einer Zeit von 8:15 Minuten. Der Sieg ging an den Litauer Simas Bertasius in einer Zeit von 8:03,29 Minuten. Für das zweite Limit eines ÖLV-Athleten sorgte Barnaby Sellers (TS Innsbruck), ein in Tirol lebender Brite, der laut ÖLV in Kürze die österreichische Staatsbürgerschaft erhalten sollte und nach seiner Leistung von 6:06,59 Minuten im 2.000m-Hindernislauf der Altersklasse U18 für die U18-EM in Jerusalem startberechtigt wäre.

Werro schlägt Hering

Im 600m-Lauf der Frauen verhagelte 800m-Junioren-Europameisterin Audrey Werro Christina Hering den angepeilten Heimsieg. In einer Zeit von 1:26,70 Minuten hatte die 18-Jährige im Ziel die Nase um 0,05 Sekunden vorne. Carla Maier (Innsbrucker Turn- und Sportgemeinschaft) finishte in 1:38,22 Miuten auf einem guten neunten Platz. Weniger erfolgreich war der Auftritt von Werros Landsfrau Lore Hoffmann, die im 1.000m-Lauf Vierte wurde. Beim überlegenen Sieg der Äthiopierin Habitam Alemu in einer Meetingrekordzeit von 2:34,11 Minuten (davor Lenka Masna, 2:38,01, 2009) liefen die Deutschen Katharina Trost (2:39,02) und Majtie Kolberg (2:39,42) auf das Stockerl.

Titel für Reh und Boch

Bei den Deutschen Meisterschaften im 10.000m-Lauf tags zuvor zeigte sich Alina Reh gut in Schuss, nachdem sie wochenlang von einer Herzmuskelentzündung stark in ihrer Trainingsausübung behindert worden ist. Bei ihrem Heimspiel holte die 25-Jährige in einer Zeit von 32:06,63 Minuten den Titel vor Katharina Steinruck (32:26,28) und Eva Dieterich (32:40,11 Minuten), während Marathon-Meisterin Domenika Mayer den dritten Platz im Finale noch verlor und als Vierte knapp leer ausging. Mit dieser Leistung – die letzten sechs Kilometer lief sie alleine an der Spitze – sicherte sich Reh auf Anhieb das EM-Limit für München. „Ich bin hingereist und habe mir gesagt, wenn ich Fünfte werde, ist das gut. Ich wollte vor allem Spaß haben. Dass ich jetzt sogar die EM-Norm in der Tasche habe, ist natürlich umso schöner“, wird die Crosslauf-EM-Dritte von Dublin nach einem negativen Split auf der Website des Deutschen Leichtathletik-Verbandes (DLV) zitiert. Miriam Dattke, laut Meldeliste die Favoritin, hatte an der Startlinie gefehlt.

Bei den Männern sicherte sich Simon Boch in einer Zeit von 28:11,69 Minuten den Titel vor Filmon Abraham (28:15,96) und Homiyu Tesfaye (28:46,11). Das Trio hatte sich in Abwesenheit von Samuel Fitwi weit vom Rest des Feldes abgesetzt. Boch knackte wie Reh das EM-Limit für München: „Damit habe ich nicht gerechnet, aber ich freue mich natürlich sehr darüber.“

Ergebnisse Deutsche Meisterschaffen im 10.000m-Lauf 2022

Männer

Gold: Simon Boch (GER) 28:11,69 Minuten *
Silber: Abraham Filmon (GER) 28:15,96 Minuten *
Bronze: Homiyu Tesfaye (GER) 28:46,11 Minuten *

  1. Kilian Schreiner (GER) 29:32,83 Minuten
  2. Lorenz Baum (GER) 29:46,96 Minuten *

Frauen

Gold: Alina Reh (GER) 32:06,63 Minuten *
Silber: Katharina Steinruck (GER) 32:26,28 Minuten *
Bronze: Eva Dieterich (GER) 32:40,11 Minuten *

  1. Domenika Mayer (GER) 32:43,82 Minuten *
  2. Maria Kerres (GER) 32:58,65 Minuten *

Ergebnisse Läufermeeting Pliezhausen

3.000m-Lauf der Männer

  1. Simas Bertasius (LTU) 8:03,29 Minuten
  2. Niels Laros (NED) 8:04,17 Minuten
  3. Mohamed-Amine El Bouajaji (FRA) 8:05,14 Minuten
  4. Kevin Kamenschak 8:07,31 Minuten *

3.000m-Lauf der Frauen

  1. Nicole Egger (SUI) 9:27,35 Minuten
  2. Chiara Bermes (GER) 9:29,67 Minuten

2.000m-Hindernislauf der Männer

  1. Mehdi Belhadj (FRA) 5:30,82 Minuten
  2. Niklas Buchholz (GER) 5:34,11 Minuten
  3. Velten Schneider (GER) 5:36,83 Minuten

2.000m-Hindernislauf der Frauen

  1. Amélie Svensson (GER) 6:30,54 Minuten

1.000m-Lauf der Männer

  1. Robin van Riel (NED) 2:21,08 Minuten
  2. Julien Ranc (FRA) 2:21,31 Minuten
  3. Lukas Symersky (CZE) 2:21,71 Minuten

1.000m-Lauf der Frauen

  1. Habitam Alemu (ETH) 2:34,11 Minuten **
  2. Katharina Trost (GER) 2:39,02 Minuten
  3. Majtie Kolberg (GER) 2:39,42 Minuten
  4. Lore Hoffmann (SUI) 2:39,77 Miuten

600m-Lauf der Männer

  1. Jan Vukovic (SLO) 1:17,15 Minuten
  2. Robin Öster (SUI) 1:17,62 Minuten
  3. Adrian Engstler (GER) 1:18,77 Minuten

    10. Niklas Altmann (AUT) 1:22,61 Minuten

600m-Lauf der Frauen

  1. Audrey Werro (SUI) 1:26,70 Minuten
  2. Christina Hering (GER) 1:26,75 Minuten
  3. Lucia Sturm (GER) 1:28,01 Minuten

    9. Carla Maier (AUT) 1:38,22 Minuten