Gemechu besiegt Kosgei in Lissabon

© Pixabay / Steffen Zimmermann

Bei ihrem ersten Wettkampf seit dem starken Tokio Marathon in einer Zeit von 2:16:02 Stunden vor zwei Monaten hat Brigid Kosgei beim Lissabon Halbmarathon am gestrigen Sonntag den zweiten Platz belegt. Die kenianische Weltrekordhalterin im Marathon konnte dabei die im Vorfeld über die Veranstaltung geäußerten Ambitionen, den Weltrekord in reinen Frauenrennen von 1:05:16 Stunden zu attackieren, nicht realisieren und fand im Kampf um den Sieg die Meisterin in der äthiopischen Halbmarathon-Spezialistin Tsehay Gemechu, die ihrer eindrucksvollen Serie von Halbmarathon-Siegen einen weiteren prestigeträchtigen hinzufügen konnte und eine erfolgreiche Wiederholung ihres Vorjahressieges beim auf November verschobenen Event 2021 feierte. Der Lissabon Halbmarathon ist Station zwei der fünfteiligen Serie von Super Halfs, einem selbst ernannten, elitären Kreis europäischer Halbmarathonläufe.

Tsehay Gemechus 5km-Teilzeiten: 15:54 / 15:43 / 15:48 / 16:02 / 3:17 (1,0975 km) Minuten

Gemechu hatte im Endspurt die Nase vorne

„Ich bin glücklich über diesen Sieg“, so Gemechu, die den Istanbul Halbmarathon Ende März als Zweite gefinisht hat. „Es war heute aufgrund der hohen Temperaturen nicht leicht. Aber eine großartige Athletin wie Brigid Kosgei zu besiegen, ist ein tolles Ereignis.“ Das Duell der beiden entschied sich erst in den letzten Augenblicken, Gemechu hatte in einer Zeit von 1:06:44 Stunden auf der Ziellinie zwei Sekunden Vorsprung. Dritte wurde Berlin-Marathon-Siegerin Gotytom Gebreslase, die Israelin Lonah Chemtai Salpeter hatte keine Chance auf eine Stockerlplatzierung bei diesem hochklassig besetzten Rennen, bei denen allerdings keiner der Stars an ihre individuellen Bestmarken herangekommen ist. Die Italienerin Sofiia Yaremchuk komplettierte die Top-Fünf.

Renju mit klarem Vorsprung

Sieger bei den Männern war der kenianische Favorit Kenneth Renju, der in einer Zeit von 1:00:13 Stunden am Ende deutlich vor Huseyidin Esa aus Äthiopien und Elvis Kipchoge aus Kenia blieb. Seit 2008 passierte es bei diesem Wettkampf erst zum dritten Mal, dass die Siegerzeit bei den Männern über einer Stunde blieb.

Kenneth Renjus 5km-Teilzeiten: 14:20 / 13:51 / 14:04 / 14:47 / 3:11 (1,0975 km) Minuten

Ergebnisse EDP Lissabon Halbmarathon 2022

Männer

  1. Kenneth Renju (KEN) 1:00:13 Stunden
  2. Huseyidin Esa (ETH) 1:01:00 Stunden
  3. Elvis Kipchoge (KEN) 1:01:03 Stunden
  4. Kipkemoi Kiprono (KEN) 1:01:08 Stunden
  5. Tesfahun Akalnew (ETH) 1:02:16 Stunden
  6. Jorum Okombo (KEN) 1:03:21 Stunden
  7. Andrew Kwemoi (KEN) 1:04:45 Stunden
  8. Rui Pinto (POR) 1:04:59 Stunden
  9. Luis Saraiva (POR) 1:05:44 Stunden
  10. Solomon Boit (KEN) 1:05:44 Stunden

Frauen

  1. Tsehay Gemechu (ETH) 1:06:44 Stunden
  2. Brigid Kosgei (KEN) 1:06:46 Stunden
  3. Gotytom Gebreslase (ETH) 1:07:11 Stunden
  4. Lonah Chamtai Salpeter (ISR) 1:08:33 Stunden
  5. Sofiia Yaremchuk (ITA) 1:10:35 Stunden
  6. Purity Jemutai (KEN) 1:10:40 Stunden
  7. Mao Uesugi (JPN) 1:10:58 Stunden
  8. Alemaz Samuel (ETH) 1:11:30 Stunden
  9. Susan Chembai (KEN) 1:11:34 Stunden *
  10. Catherin Reline (KEN) 1:12:35 Stunden
  11. Fionnuala McCormack (IRE) 1:12:36 Stunden

* neue persönliche Bestleistung

EDP Lissabon Halbmarathon

Super Halfs