Der Neureiche im Land der Marathonläufer

Am Sonntag fand in der kenianischen Hauptstadt die erste Auflage eines finanziell mächtigen Marathonlaufs statt. Die Umsetzung wirkte aus der Ferne einem kurzfristigen Impuls entstammend. Der Zeitpunkt war aber längst gekommen, in jenem Land, das mit Abstand die meisten Marathonläuferinnen und Marathonläufer im globalen Spitzenfeld produziert, einen entsprechenden Marathon durchzuführen.

© Amani Nation / Unsplash

Letztendlich nahm das Finanzielle eine nicht unwichtige Rolle dabei ein, mit der ersten Auflage des Uhuru Classic Nairobi City Marathon nicht nur ein attraktives Signal an international bekannte Läuferinnen und Läufer aus Kenia zu senden, sondern auch die Marathon-Veranstaltung mit internationaler Strahlkraft zu versehen. 390.000 Euro, für afrikanische Verhältnisse eine absolutes Rekordsumme an Preisgeldern, zahlte der Veranstalter zu gleichen Teilen an Frauen und Männern aus. Damit der Uhuru Classic Nairobi City Marathon eine Top-Veranstaltung mit Bedeutung weit über Kenia und Afrika hinaus wird, hat sich der kenianische Präsident Uhuru Kenyatta die im Laufsport bedeutende Eventagentur Golazo geangelt und mit ihr eine zehnjährige Partnerschaft begründet.

„Ein Traum“

„Wir hängen an den Bildschirmen, wenn unsere Läuferinnen und Läufern bei den wichtigsten Marathonläufen der Welt triumphieren. Es ist Zeit, dass sie das auch bei uns zuhause in Nairobi machen“, eröffnete die kenianische Sportministerin Amina Mohamed im Februar den Wettlauf gegen die Zeit hin zum brandneuen Topmarathon in Kenias Hauptstadt. „Es war immer der Traum unseres Kabinetts, einen bedeutenden Marathon in Nairobi zu veranstalten.“ Am 28. April, nicht einmal zwei Wochen vor der Austragung, erfolgte die offizielle Präsentation, die Marathonstars Lawrence Cherono und Ruth Chepngetich unterstützten den Aufruf der Teilnahme. Die Sportministerin bezeichnet den Nairobi City Marathon als letzten Beweis für das reiche Erbe des Landes der Marathonläufer: „Er ist eine Top-Sport-Destination und wird unseren Stellenwert im globalen Ranking verbessern. Und für die kenianische Marathonszene ist es ein Wettbewerb, in dem die Elite teilnehmen kann und neue Talente eine ideale Plattform bekommen.“

Siege für Misoi und Barsosio

Trotz der großen Ankündigungen, die vielleicht auch in Richtung mittel- und langfristiger Zukunft abzielten, kamen wenig überraschend die großen Stars, die ihre Verpflichtungen in Europa und Nordamerika suchten, nicht. Dennoch gelang der erste Schritt mit einigen Hundert Marathonläufern, über 1.500 Halbmarathonläufern, insgesamt über 8.000 angemeldeten Aktiven über alle Distanzen gerechnet und den Siegen von Brimin Misoi (2:08:30) und Agnes Barsosio (2:24:45), die über vier Minuten Vorsprung hatte. Misoi hatte 2017 und 2019 den Standard Chartered Nairobi Marathon gewonnen, sein bisher größter Erfolg war der Sieg beim Athen Marathon 2018. Seine bisherige Bestleistung von 2:09:31 Stunden war er 2019 als Sechster beim Vienna City Marathon gelaufen. Die 39-jährige Barsosio ließ mit dieser Topzeit für die Meereshöhe von über 1.800 Metern in Nairobi aufhorchen. Ihren schnellsten Marathon lief sie in 2:20:59 Stunden als Zweite in Paris 2017, Marathon-Siege hat sie in ihrer Karriere etwa 2012 in Düsseldorf und 2019 in Hangzhou gefeiert.

Misoi und Barsosio durften sich über eine Siegerprämie in Höhe von umgerechnet rund 56.000 Euro freuen. Eine interessante Randnotiz lieferte das Comeback von Rita Jeptoo, ehemaliger Marathonstar, dann als erster sehr prominenter Dopingfall der kenianischen Geschichte Aufsehen erregend für acht Jahre gesperrt. Die 41-Jährige lief immerhin eine Zeit von 2:33:06 Stunden. Emmanuel Mutai, vor einigen Jahren einer der schnellsten Marathonläufer der Welt und 2011 Sieger des London Marathon, kam genau so wenig ins Ziel wie Eldoret-Marathon-Sieger Victor Kipchirchir.

Marathon auf der Autobahn

Neben dem Marathon wurden ein Halbmarathon und ein 10km-Lauf ausgetragen. Der Marathon startete beim Nyayo National Stadium, die Strecke führte großteils über den brandneu gebauten Express Way, der teilweise bis zu 25 Meter über der Stadt verläuft, Richtung des Jomo Kenyatta International Airports und wieder retour. Kenias Präsident Uhuru Kenyatta feierte die Premierenauflage des Events als Zeichen für die Infrastruktur und den Sport in seinem Land.

Außerdem führte der Veranstalter als erster Marathon weltweit Luftqualitätsmessungen während des Events durch.

Ergebnisse Nairobi City Marathon 2022

Männer

  1. Brimin Misoi (KEN) 2:08:30 Stunden *
  2. Richard Rop (KEN) 2:09:17 Stunden *
  3. Daniel Yator (KEN) 2:10:15 Stunden *
  4. Simon Kipkosgei (KEN) 2:10:21 Stunden
  5. Ezekiel Omullo (KEN) 2:11:25 Stunden

Frauen

  1. Agnes Barsosio (KEN) 2:24:45 Stunden
  2. Shyline Jepkorir (KEN) 2:29:04 Stunden *
  3. Sharon Cherop (KEN) 2:29:37 Stunden
  4. Alice Jepkemoi (KEN) 2:29:44 Stunden
  5. Margaret Wangari (KEN) 2:30:23 Stunden
  6. Rita Jeptoo (KEN) 2:33:06 Stunden

Halbmarathon der Männer

  1. Vincent Ngetich (KEN) 1:00:44 Stunden
  2. Charles Mneria (KEN) 1:00:48 Stunden *
  3. Geoffrey Kipyego (KEN) 1:00:48 Stunden *

Halbmarathon der Frauen

  1. Irine Kimais (KEN) 1:09:15 Stunden
  2. Sophie Jepchirchir (KEN) 1:10:00 Stunden *
  3. Emily Chebet (KEN) 1:10:21 Stunden

* neue persönliche Bestleistung

Nairobi City Marathon