Nachhaltige Lauffestspiele

Die Umsetzung von Maßnahmen und Initiativen für eine umweltbewusste Organisation eines Laufevents ist seit vielen Jahren ein wichtiger Pfeiler der Lauffestspiele der Mozartstadt. In bewährter und sehr guter Zusammenarbeit mit ihren Partnern gestaltet sich die größte Aktivsportveranstaltung des Bundeslands Salzburg auch bei seinem Comeback nachhaltig.

v.l. DI Andreas Schwaighofer (Geschäftsführer Bio Austria in Salzburg), Johannes Langer (Veranstalter Lauffestspiele der Mozartstadt), Mag. Johannes Gfrerer (Geschäftsführer Salzburger Verkehrsverbund). © Salzburg Marathon

Erstmals fährt der Marathon-Zug zu den Lauffestspielen der Mozartstadt. Die mit einer zusätzlichen Garnitur ausgestattete S-Bahn startet am Marathonsonntag, 15. Mai um 6:24 Uhr am Bahnhof in Schwarzach-St. Veit und erreicht um 7:44 Uhr den am nächsten zum Start- und Zielbereich gelegenen Bahnhof Salzburg Mülln-Altstadt. Die Startbereiche am Ferdinand Hanusch Platz (Marathon, Halbmarathon, Staffelmarathon) sowie in der Hofstallgasse (10km) sind in einem kurzen Fußmarsch entlang der Salzach mit genussvoller Perspektive auf die Schönheiten der Salzburger Altstadt erreichbar. „Im Bereich der Mobilität und Nachhaltigkeit haben die Lauffestspiele der Mozartstadt die gleiche DNA wie wir. Nachhaltig, entspannt und in einem stimmungsvollen Miteinander zur Startlinie und nach dem Lauf wieder nach Hause. Das verkörpert der Marathon-Zug“, sagt Mag. Johannes Gfrerer, Geschäftsführer des Salzburger Verkehrsverbund. Er beobachtet, dass auch dank gezielter Initiativen wie dem Klimaticket immer mehr Menschen in Stadt und Land den öffentlichen Verkehr in der aktiven Freizeitgestaltung nutzen.

Ein symbolisches Miteinander im gesamten Bundesland

Der Marathon-Zug fährt entlang der Linie S3 und hält an allen Bahnhöfen. Das Veranstalterteam begrüßt alle Läuferinnen und Läufer mit einem kleinen Welcome Package. Johannes Langer, Veranstalter der Lauffestspiele der Mozartstadt, freut sich über dieses neue Projekt und sieht neben der umweltbewussten Anreise eine besondere Symbolik: „Es verlängert und stärkt das gemeinsame Lauferlebnis unter Gleichgesinnten aus derselben Region. Der Marathon-Zug ist zudem eine wichtige symbolische Verbindung der alpinen Bezirke mit der Landeshauptstadt im Rahmen der größten Aktivsportveranstaltung in und für das gesamte Bundesland Salzburg.“

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer aller Sonntagsbewerbe dürfen den Marathon-Zug unter Vorweis der eigenen Startnummer oder der Anmeldebestätigung kostenlos benutzen. Inkludiert im Angebot ist auch die Rückfahrt. Hier können die Teilnehmerinnen und Teilnehmer am Sonntag in einen Zug ihrer Wahl einsteigen, sofern er zum öffentlichen Nahverkehr zählt – d.h. Fernverkehrszüge der ÖBB sind nicht inkludiert.

Umweltbewusste Mobilität

Wie in den vergangenen Jahren kommen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer an den Bewerben der Lauffestspiele der Mozartstadt in den Genuss, das öffentliche Verkehrssystem in der Kernzone der Stadt Salzburg am Tag ihres Laufauftritts kostenlos zu nutzen. Das Angebot gilt unter Vorweis der Startnummer oder der Anmeldebestätigung für den jeweiligen Bewerbstag im Zeitraum von drei Stunden vor Bewerbsbeginn bis Betriebsende. „Laufen ist die umweltfreundlichste Bewegungsform, die es gibt. Wir freuen uns sehr darauf, dass zahlreiche Läuferinnen und Läufer sich am Lauf-Wochenende umweltfreundlich durch das Stadtgebiet bewegen – eine harmonische Ergänzung“, so Gfrerer.

Im Zuge der „Benzin-Frei-Tage“, eine Initiative des Landes Salzburg, genießen die Teilnehmerinnen am Salzburger Frauenlauf und all jene, die sich am Freitag ihre Startunterlagen bei der SportMall in der Eisarena Volksgarten abholen, das kostenlose Angebot der Nutzung ausnahmslos aller öffentlicher Verkehrsmittel im Bundesland Salzburg.

Bio-Ernährung und Laufen als Teil eines bewussten Lebensstils

Zwischen den Jahren 2010 und 2019 wurde der Salzburg Marathon zehnmal in Folge bio-zertifiziert. Das ist einmalig in der globalen Marathonszene. Die Bio-Zertifizierung, in treuer Partnerschaft mit Bio Austria in Salzburg erarbeitet, ist ein zweiter wichtiger Pfeiler im Nachhaltigkeitskonzept der Lauffestspiele der Mozartstadt. „Ausdauersport sowie bewusste, hoch qualitative und biologische Ernährung sind zwei wichtige Komponenten eines bewussten Lebensstils. Bio-Lebensmittel liefern die richtige Grundlage, um beim Laufen Leistung zu bringen“, betont DI Andreas Schwaighofer, Geschäftsführer von Bio Austria in Salzburg. Er lobt das Engagement des Veranstalterteams, denn die Kriterien, um die Prüfung durch die SLK standzuhalten, sind im Einkauf, der Lagerung und der Zubereitung sämtlicher Zutaten für die Bio-Speisen in der Veranstaltungsgastronomie streng. „Das Besondere bei den Lauffestspielen der Mozartstadt ist: Wir sehen hier nicht nur eine punktuelle Umsetzung, sondern der ganze Verpflegungsbereich ist bio-zertifiziert und das hat eine starke Aussagekraft“, betont er. Die wenigen konventionellen Nahrungsmittel im Rahmen des Veranstaltungswochenendes, zum Beispiel bei Getränken, werden eigens gekennzeichnet.

Laufen ist nachhaltig

Mit seinem breiten Sportangebot strahlen die Lauffestspiele der Mozartstadt per se ein starkes Signal für Nachhaltigkeit aus. „Wer sich regelmäßig sportlich betätigt, regelmäßig die Laufschuhe schnürt und sich gezielt und vernünftig auf ein Laufziel vorbereitet, genießt einen großartigen und nachhaltigen Effekt für Gesundheit, körperliche Fitness und generelle Leistungsfähigkeit im Alltag“, erinnert Johannes Langer, der seit rund vier Jahrzehnten als Trainer im Laufsport, sowohl im Profi- als auch Freizeitbereich, tätig ist.

Weitere wichtige umweltbewusste Maßnahmen

Umso wichtiger ist ihm die Breite der Initiativen, die sich, in guter Zusammenarbeit mit Partnern, in einer Organisation eines möglichst nachhaltigen Veranstaltungswochenendes summieren. So sind alle vom Veranstalter eingesetzten Streckenfahrzeuge des Premium-Mobiliätspartners Hyundai am Salzburger Lauf-Wochenende elektrisch betrieben. Das Mitarbeiterteam sowie der Großteil der Polizei- und Rettungsbegleitung bewegt sich an den Renntagen mit Fahrrädern und E-Bikes. Die Starter Packages für alle Teilnehmenden sind aus Maisstärke produziert und biologisch abbaubar. Ebenfalls biologisch abbaubar sind die Becher an den Verpflegungsstationen, in der Veranstaltungsgastronomie wird ein Mehrwegsystem eingesetzt. Alu-Dosen kommen ausnahmslos keine zum Einsatz, Plastikflaschen wurden deutlich reduziert. An den Verpflegungsstellen genießen die Läuferinnen und Läufer frisches Salzburger Quellwasser. In jahrelanger Zusammenarbeit mit dem Logistikpartner Gebrüder Weiß wurden Logistikfahrten auf ein Minimum reduziert.

Salzburg Marathon