Beachtlicher Streckenrekorde beim Enschede Marathon

Maurine Chepkemoi führt Europas zweitältesten Marathonlauf in die Region der erweiterten Weltklasse. Bei den Männern gewann Julius Tuwei ein spannendes Rennen.

Sieger Julius Tuwei. © Enschede Marathon

Die Gelegenheit des besonderen Geburtstags alleine rief nach historischen Leistungen. Zum 75. Mal ging in den Niederlanden der Enschede Marathon über die Bühne – eine Marke, die in Europa bisher nur der Kosice Peace Marathon überschritten hat. Das angekündigte Lauffest direkt an der holländisch-deutschen Grenze wurde eines, auch in den spitzensportlichen Regionen. Maurine Chepkemoi wurde nicht nur ihrer Rolle als Favoritin gerecht, mit einer Zeit von 2:21:10 Stunden, nur elf Sekunden hinter dem neuen Streckenrekord des Vienna City Marathon, führte die Kenianerin den Enschede Marathon in die erste Reihe der Spitzenleistungen bei europäischen Marathons. Die 23-Jährige ging sogar Richtung einer 2:20er-Zeit an, verlor erst im letzten Achtel des Rennens etwas ihre hohe Geschwindigkeit und erzielte die zweitschnellste Zeit ihrer Karriere. Schneller war die Siegerin des Genf Marathon 2021 nur beim zweiten Platz beim Amsterdam im vergangenen Herbst.

Maurine Chepkemois Halbmarathon-Splits: 1:10:08 / 1:11:02 Stunden
Maurine Chepkemois 5km-Teilzeiten 16:48 / 16:28 / 16:18 / 16:43 / 16:41 / 16:23 / 16:42 / 17:23 / 7:44 (2,195 Kilometer) Minuten

Ex-VCM-Siegerin mit starkem Comeback

Zweite hinter der überragenden Siegerin, die fast fünf Minuten unter dem Veranstaltungsrekord von Katharina Steinruck blieb und fast sechs Minuten unter dem Streckenrekord von Caroline Jepchirchir aus dem Jahr 2019, wurde eine in Österreich Bekannte: Flomena Cheyech siegte 2013 beim Vienna City Marathon, in ihrer tollen Karriere folgten Siege in Toronto 2013, Paris 2014, bei den Commonwealth Games 2014 und Saitama 2016 sowie der dritte Platz beim Paris Marathon 2017. Ihren letzten Wettkampf bestritt die mittlerweile 39-Jährige vor dreieinhalb Jahren im kenianischen Eldoret. Das Stockerl komplettierte Alemtsehay Asefa aus Äthiopien in 2:24:42 Stunden.

Tuwei im Dreikampf mit der Oberhand

Wesentlich spannender war der Kampf um den Sieg bei den Männern, wo es im Finale zu einem klassischen Ausscheidungsrennen kam. Der Kenianer Julius Tuwei setzte sich in einer Zeit von 2:07:43 Stunden mit neun Sekunden Vorsprung vor seinem Landsmann Enock Onchari durch, auch der drittplatzierte Tade Abate, der in seiner Karriere bereits viermal unter 2:07 Stunden gelaufen ist, blieb noch unter 2:08 Stunden. Der 28-jährige Tuwei verbesserte seine persönliche Bestleistung vom Valencia Marathon 2017 um 23 Sekunden und feierte seinen bisher größten Erfolg. In der Historie des Enschede Marathon ist diese Siegerzeit eine besondere. Nur zwei Olympiasieger haben eine bessere Siegerzeit: Eliud Kipchoge, wie Steinruck im Vorjahr auf dem Flugfeld von Twente erfolgreich, und Stephen Kiprotich im Jahr 2011. Auch Oncharis Leistung ist bemerkenswert: Bisher hat der 23-Jährige noch keinen Marathon- oder Halbmarathon-Wettkampf bestritten.

Julius Tuweis Halbmarathon-Splits: 1:03:24 / 1:04:19 Stunden
Julius Tuweis 5km-Teilzeiten: 14:50 / 15:02 / 14:50 / 15:11 / 15:29 / 15:10 / 15:07 15:29 / 6:35 (2,195 Kilometer) Minuten

Über 1.000 Marathon-Finisher

Solomon Mutai, 2019 beim VCM Dritter, musste sich mit Rang sechs zufrieden geben. Auch bei den Frauen landete eine Mitfavoritin nicht im Spitzenfeld, Rodah Jepkorir musste mit Position neun Vorlieb nehmen.

Zum großen Jubiläum finishten 1.080 Marathonläuferinnen und -läufer. Inklusive aller anderen Bewerbe waren rund 13.500 Läuferinnen und Läufer am Event beteiligt, über 6.500 finishten die Hauptbewerbe.

Ergebnisse Enschede Marathon 2022

Männer

  1. Julius Tuwei (KEN) 2:07:43 Stunden *
  2. Enock Onchari (KEN) 2:07:52 Stunden **
  3. Tadu Abate (ETH) 2:07:59 Stunden
  4. Josphat Kiprotich (KEN) 2:09:08 Stunden *
  5. Kenneth Cheserek (KEN) 2:10:23 Stunden **
  6. Solomon Mutai (UGA) 2:11:01 Stunden
  7. Ngonidzashe Ncube (ZIM) 2:11:46 Stunden *
  8. Abe Gashahun (ETH) 2:12:09 Stunden
  9. Stephen Mugambi (KEN) 2:12:22 Stunden *
  10. Edwin Kiptoo (KEN) 2:13:57 Stunden

Frauen

  1. Maurine Chepkemoi (KEN) 2:21:10 Stunden ***
  2. Flomena Cheyech (KEN) 2:23:53 Stunden
  3. Alemtsehay Asefa (ETH) 2:24:42 Stunden **
  4. Caroline Jepchirchir (KEN) 2:26:11 Stunden *
  5. Aberash Feyesa (ETH) 2:26:43 Stunden
  6. Naom Jebet (KEN) 2:28:00 Stunden
  7. Brenda Jerotich (KEN) 2:28:27 Stunden *
  8. Euliter Tanui (KEN) 2:31:17 Stunden *
  9. Rodah Tanui (KEN) 2:48:13 Stunden
  10. Karen van Proeyen (BEL) 2:38:32 Stunden

* neue persönliche Bestleistung
** Marathon-Debüt
*** neuer Streckenrekord

Enschede Marathon