Hohe Laufauszeichnung für Hauptallee

Die Prater Hauptallee ist als globale „Landmark“ ins Welterbe der internationalen Leichtathletik aufgenommen worden. Der Ort mit einer 200-jährigen Lauftradition und heute als „Grüne Lunge“ Wiens die meist frequentierte Laufstrecke Österreichs zählt damit zu einem exklusiven Kreis. Den historischsten Lauf-Augenblick erlebte die Hauptallee am 12. Oktober 2019 mit Eliud Kipchoge.

© VCM / Leo Hagen

Am 1. Mai 1822, also vor zwei Jahrhunderten, fand in der Prater Hauptallee mit dem „Wiener Lauertest“ der erste organisierte Lauf in Österreich statt. Seither wurden auf der 4,3 Kilometer langen Geraden zwischen Praterstern und Lusthaus Millionen Laufkilometer abgespult und Milliarden Laufschritte gesetzt. Seit heute ist sie, als Passage des Vienna City Marathon, Austragungsort des Österreichischen Frauenlauf und weiteren Laufevents, sowie Bühne für zahlreiche Laufinitiativen und -ausflüge auch Fixpunkt in der organisierten Laufszene, offiziell „Home to runners and running events since 1822“. Wiens Bürgermeister Michael Ludwig hat die „World Athletics Heritage Plaque“ am heutigen Vormittag im Rahmen eines Pressetermins im Wiener Rathaus entgegengenommen und sie an VCM-Veranstalter Wolfgang Konrad weitergereicht. Am 19. April wird sie in der Hauptallee präsentiert und dauerhaft angebracht – rechtzeitig für den Vienna City Marathon 2022.

„Sportgeschichte im urbanen Raum“

„Die Stadt Wien ist stolz, Empfänger der World Athletics Heritage Plaque für die Prater Hauptallee zu sein. Diese internationale Auszeichnung macht bewusst, welch weltweit herausragender Ort die Prater Hauptallee für das Laufen und für Laufveranstaltungen ist. Sportgeschichte und Gegenwart sind in einem großen, urbanen Grünraum verbunden“, sagte Wiens Bürgermeister Michael Ludwig, der sich beim Team des Vienna City Marathon für die Initiative bedankte. Der VCM hatte den Anstoß zum Projekt geliefert. Laufsport-Journalist, Leichtathletik-Experte und Historiker Olaf Brockmann hat die Plaque zur Übergabe in die Bundeshauptstadt gebracht.

Von WA-Präsident Sebastian Coe wurden Grußworte per Video eingespielt: „World Athletics freut sich, das 200-Jahr-Jubiläum der Wiener Prater Hauptallee mit der Verleihung der World Athletics Heritage Plaque zu feiern. Wir sind stolz darauf, den herausragenden Beitrag der Prater Hauptallee zur Geschichte und Entwicklung des Laufsports zu würdigen.“ Am 12. Oktober 2019 war der Wiener Prater Austragungsort der INEOS 1:59 Challenge, als Eliud Kipchoge als erster Läufer der Geschichte einen Marathonlauf unter zwei Stunden absolvierte.

Wiens Bürgermeister Michael Ludwig und VCM-Veranstalter Wolfgang Konrad. © VCM / Leo Hagen

„Aufwertung für den Laufsport in Österreich“

Wolfgang Konrad freut sich auch über die gestärkte internationale Position, die Wien als Laufstadt mit der Auszeichnung erlangt: „Die Aufnahme ins Welterbe ist eine großartige Anerkennung und Aufwertung für den österreichischen Laufsport. Sie ist eine Motivation und ein Geschenk für die ganze Laufcommunity, für alle, die in der Hauptallee laufen und Bewerbe veranstalten.“ Ernst Woller, Erster Präsident des Wiener Landtages, ergänzt: „Es ist mir ein Anliegen, diese herausragende Geschichte zu verbreiten und ins Bewusstsein zu bringen. Die Welterbe-Plakette und das 200-Jahr-Jubiläum begleiten wir mit einer Freiluft-Ausstellung in der Prater Hauptallee und einem hochwertigen Printmagazin.“

Exklusiver Kreis

Die World Athletics Heritage Plaque ist eine handgefertigte Auszeichnung im Durchmesser von 23 Zentimetern, produziert in der Mailänder Werkstatt Bertoni. World Athletics vergibt die Auszeichnungen nur bei besonderen Anlässen oder herausragenden Personen und Events, darunter Grete Waitz, Jesse Owens oder Emil Zatopek. Insgesamt gibt es 79 Plaketten weltweit, in Österreich sind auch das Mehrkampf-Meeting in Götzis und Trainerlegende Franz Stampfl, der Roger Bannister zur ersten sub-4-Meile gecoacht hat, ausgezeichnet.

Vienna City Marathon