Starke Elitefelder beim Rotterdam Marathon

© Markus Christ / Pixabay

Zwei Olympia-Medaillengewinner führen das Elitefeld des Rotterdam Marathon an. Bashir Abdi, der in der holländischen Hafenstadt den ausnahmsweise im Herbst ausgetragenen Marathon 2021 gewann und dabei in einer Zeit von 2:03:36 Stunden einen neuen Europarekord aufgestellt hat, gewann in Sapporo die Bronzemedaille. Einen Hauch schneller war dort der Holländer Abdi Nageeye, der mit einer Bestleistung von 2:06:17 Stunden stärkster Lokalmatador im Feld ist. Hochkarätige Konkurrenz aus Ostafrika kommt durch die Kenianer Reuben Kipyego und Marius Kipserem, 2021 hinter Abdi Zweiter, sowie dem Äthiopier Dawit Wolde.

Local Star bei den Frauen wird Nienke Brinkmann, die sich beim Marathon in Valencia mit einer Bestleistung von 2:26:34 Stunden in die Top-Drei der ewigen holländischen Bestenliste im Marathon geschoben hat, als beste Holländerin ohne kenianische Herkunft. Sie lebt in Zürich und forscht für die Weltraumbehörde NASA nach Erkenntnissen von seismischen Daten vom Mars. Der Rotterdam Marathon wird der erste Marathon auf heimischem Boden für die 28-jährige Quereinsteigerin, die früher Hockeyspielerin war, aufgrund plötzlich hoher Zeitverfügbarkeit im Lockdown 2020 mit dem Laufen begann und seit kurzem für das NN Running Team unterwegs ist. Das internationale Elitefeld wird angeführt von der ehehamligen Weltmeisterin Rose Chelimo, der Äthiopierin Haven Hailu, Dritte beim Amsterdam Maraton 2021, und von der kenianischen Titelverteidigerin Stella Barsosio. Zweitbeste europäische Läuferin in der Liste ist die Portugiesin Sara Catarina Ribeiro. Der Rotterdam Marathon geht am 10. April über die Bühne.

NN Rotterdam Marathon