Ingebrigten am Tag nach Hallen-WM mit positivem COVID-19-Test

Jakob Ingebrigten (r.) musste Samuel Tefera den Vortritt lassen. © Getty Images for World Athletics / Srdjan Stevanovic

Der Norweger Jakob Ingebrigtsen hat auf seiner Instagram-Seite bekannt gegeben, am Tag nach seinem zweiten Platz im Finale des 1.500m-Laufs bei der Hallen-WM in Belgrad bei der Ankunft in seiner Heimat einen positiven COVID-19-Test abgegeben zu haben. Der 21-Jährige erklärte, den Antigtentest sicherheitshalber durchgeführt zu haben, da er sich in der Nacht davor seltsam gefühlt habe. Vor dem Start in Belgrad waren sein PCR-Testergebnis und mehrere Antigentests noch negativ.

Sein Bruder und Trainer Henrik geht in einem Bericht auf der Website des TV-Senders Europort davon aus, dass Jakob bei seinem Aufenthalt in Belgrad bereits infiziert war. Der Virus hätte die Regeneration seines Bruders zwischen Vorlauf und Finale behindert. Dieser Einfluss ist allerdings Spekulation, Jakob hatte nach dem Wettkampf in Interviews erklärt, sich vor dem Start gut gefühlt zu haben, im Rennen aber das Gefühl gehabt zu haben, nicht an sein Leistungslimit zu kommen. „Schlechtes Timing, aber irgendwie unvermeidlich“, schrieb er auf Instagram und kündigte an, sich nun zu erholen, bevor er den Fokus Richtung Freiluft-WM richtet.