Straßenlauf-Wochenende, kompakt: Fotofinishes in Japan

© Miguel Amutio

Zwei enge Entscheidungen gab es am vergangenen Wochenende bei den letzten beiden großen Straßenläufen im laufenden Kalenderjahr in Japan. Eines der spannenden Duelle lieferten sich Daichi Kamino und Dominic Nyairo bei der 52. Auflage des Hofu Yumiuri Marathon, bei dem Fukuoka-Sieger Michael Githae als Tempomacher fungierte. Nyairo attackierte zweimal, doch Kamino konterte im Endspurt und war auf der Ziellinie hauchzart vorne. Beide wurden mit einer Zeit von 2:09:34 Stunden gewertet. Der 28-jährige Kamino blieb erstmals unter 2:10 Stunden, der Kenianer absolvierte sein Marathon-Debüt. Beachtenswerte Randnotiz: Die beiden absolvierten zwei exakt gleiche Marathon-Hälften (1:04:47).

Nur zwei Wochen nach dem Fukuoka Marathon belegte Yuki Kawauchi in 2:10:11 Stunden den dritten Platz und lief eineinhalb Minuten schneller als damals. Siegerin bei den Frauen war die Favoritin Reia Iwade in 2:31:32 Stunden, die 47-jährige Mao Fujisawa wurde in 2:37:42 Stunden hinter Nana Sato Dritte. Die zweite knapp Entscheidung passierte beim Sanyo Ladies Road Race, das seine 40. Auflage feierte. Die Äthiopierinnen Zeyituna Husan und Desta Burka liefen nach 1:09:31 Stunden ins Ziel, Denso war hauchdünn vorne. Mit sieben Sekunden Rückstand wurde Joan Chepkemoi aus Kenia Dritte, Yumi Yoshikawa war in 1:10:07 Stunden als Fünfte beste Japanerin. Die Siege beim Taipei Marathon gingen an Demeke Kasaw (2:11:42) und Asefa Kasegn (2:30:41) aus Äthiopien. Lilia Fisikovici aus Moldawien wurde Dritte.

Afrikanische Siege gab es bei der 22. Auflage des Pisa Marathon mit dem Ziel direkt vor dem berühmten Schiefen Turm. An einem kühlen Sonntagmorgen absolvierten Jean Baptiste Simukeka aus Ruanda (2:20:32) vor dem Verona-Sieger Mohamed Hajjy und Lenah Jerotich aus Kenia (2:37:30) die Distanz am schnellsten. Ihr folgten Petra Pastorova aus Tschechien und Melissah Gibson aus Großbritannien, die alleine im Jahr 2021 ihren achten Marathon unter 2:55 Stunden absolvierte – es war ihr schnellster. Rund 1.700 Läuferinnen und Läufer beteiligten sich am Event, rund 900 finishten den Marathon. Die ehemalige Marathon-Europameisterin Anna Incerti wurde beim Halbmarathon in Cittadella in 1:14:14 Stunden Zweite hinter Abdessalam Tegegn aus Äthiopien (1:12:07), bei den Männern gewann Onesphimore Nzikwinkunda aus Burundi in 1:04:34 vor dem Italiener Ahmed El Mazoury (1:04:37).

Und die Siege beim 10km langen Silvesterlauf in Lissabon gingen an Samuel Barata, der sich in 28:43 Minuten klar gegen Miguel Borges und Isaac Nader durchsetzte, und Mariana Machado, die in 33:09 Minuten gut eine Minute schneller war als Jessica Augusto und Susana Francisco. Knapp 6.000 Läuferinnen und Läufer finishten den 10km-Lauf.