Straßenlauf-Wochenende, Vorschau: Bahrains Stars bei heimischem Halbmarathon – Comeback der Marathons in Honolulu und Melbourne

Symbolbild. © Miguel A. Amutio / unsplash

Am morgigen Samstag geht im Nahen Osten der nächste Elitelauf über die Bühne, der Bahrain Royal Night Half Marathon. Es ist seine zweite Ausgabe, die mit hohen Preisgeldern Topläufer rund um Olympia-Silbermedaillengewinnerin Kalkidan Gezahegne (10.000m) und Birhanu Balew, ein 5.000m-Spezialist, anzieht. Rund 800 Läuferinnen und Läufer werden am Start sein.

Die Italiener tragen am Sonntag im Rahmen des Reggio Emilia Marathon die italienischen Marathonmeisterschaften aus. Catherine Berthone, bei den Europameisterschaften von Berlin Teil der italienischen Mannschaft, die Silber holte, ist der bekannteste Name im Feld. Zwei Straßenläufe mit heimischen Stars gehen am Wochenende in der Schweiz über die Bühne. Fabienne Schlumpf und Tadesse Abraham bestreiten am Samstag den Weihnachtslauf in Sion, der zweifache Teilnehmer am Vienna City Marathon plant, tags darauf auch beim Silvesterlauf in Zürich zu laufen. Das Frauenfeld führen dort Triathletin Nicola Spirig, Nicole Egger und die deutsche Caterina Granz an.

In den USA feiert der Honolulu Marathon am Sonntag sein Comeback nach der Absage 2020. Wie in lokalen Medien berichtet wird, wird die Laufveranstaltung mit internationalem Touch in diesem Jahr größtenteils eine lokale Angelegenheit. Pandemie bedingt ist der Tourismus auf Hawaii noch nicht richtig angelaufen. Außerdem werden nur einige hundert japanische Läuferinnen und Läufer anreisen, nicht wie üblich Tausende. Teilnehmende müssen einen Impfnachweis oder einen negativen COVID-19-Test vorlegen.

Rund 14.000 Läuferinnen und Läufer, davon rund 10.000 über die Marathon-Distanz, sind angemeldet. Der Veranstalter rechnet aber damit, dass nur rund die Hälfte an der Startlinie stehen wird. Elitefelder scheint es in diesem Jahr auch keine zu geben. Jenseits der Datumsgrenze und wesentlich südlicher findet fast einen Tag vorher der Melbourne Marathon statt, der ursprünglich bereits im Oktober über die Bühne gehen hätte sollen und aufgrund lokaler Einschränkungen verschoben wurde.