Schweizer Laufelite bei Course de l’Escalade

© SIP / Johannes Langer

Am kommenden Wochenende steigt mit der Course de l’Escalade der größte Schweizer Volkslauf vor der Pandemie. Wie bewährt zieht der Event in Genf mit dem 7,323 Kilometer langen Kurs einige der besten Läuferinnen und Läufer des Landes an. Bei den Männern ist Julien Wanders, der die Course de l’Escalade, sein Heimrennen, bei den letzten drei Gelegenheiten gewinnen konnte, der Favorit. Namhafte Konkurrenz aus dem eigenen Land bieten Marathon-Routinier Tadesse Abraham, der zuletzt in starker Verfassung laufende Morgan Le Guen, der ebenfalls ein Heimrennen bestreitet, und Eric Rüttimann. Weiter Mitstreiter um die besten Plätze sind Boniface Kibiwott aus Kenia, Temesgen Daba aus Äthiopien und der französische Marathonläufer Hassan Chahdi.

Bei den Frauen bestreitet Fabienne Schlumpf ihren ersten Wettkampf seit dem Vienna City Marathon vor fast drei Monaten. Die Olympia-Zwölfte wird versuchen, der in der Schweiz lebenden, äthiopischen Marathonläuferin Helen Tola eine erfolgreiche Titelverteidigung zu vermasseln. Die Kenianerinnen Feliciana Jepkosgei und Sammary Cherotich hoffen, ebenfalls in den Kampf um den Sieg eingreifen zu können. Die Eliterennen der 43. Auflage der Course de l’Escalade steigen am Sonntagnachmittag.

Rund 23.000 Läuferinnen und Läufer sollen sich am zweitägigen Event beteiligen.

Course de l’Escalade