Straßenlauf-Wochenende, Vorschau: Frankreich-Doppel, Absage in Shanghai und Kosgei auf „Abwegen“

Symbolfoto. © Unsplash / Miguel Amutio

Die zwei bedeutendsten Marathonläufe in Frankreich hinter dem Paris Marathon finden am Wochenende in Frankreich statt. Beim Marathon von Nizza nach Cannes entlang der Cote d’Azur werden laut Veranstalter bis zu 5.000 Läuferinnen und Läufer erwartet. An Frankreichs Westküste geht der Marathon de La Rochelle über die Bühne, den 2019 noch über 5.000 Läuferinnen und Läufer gefinisht haben. In Spanien findet der San Sebastian Marathon statt, in Italien neben dem Florenz Marathon (siehe RunAustria-Vorbericht) ein Halbmarathon in Mailand.

In Mexiko City hofft der 35-jährige Mexikaner José Antonio Uribe auf einen Heimsieg. Seine Konkurrenz kommt aus Kenia, haben stärkere Bestleistungen aufzuweisen, welche aber – wie bei Uribe selbst auch – schon Jahre zurückliegen. Bei den Frauen hofft die Argentinierin Cerna Valdepenas in den Kampf um den Sieg gegen ein kenianisches Duo eingreifen zu können. Eine Sensation melden unterdessen kenianische Medien: Weltrekordhalterin Brigid Kosgei, üblicherweise nur bei Olympischen Spielen oder World Marathon Majors am Start, bestreitet am Sonntag die Premierenausgabe des Nakuru City Marathon in ihrer Heimat.

Im internationalen Laufkalender des Wochenendes fehlt der Shanghai Marathon, der aufgrund von Sicherheitsbedenken rund um die Pandemie abgesagt wurde. Zum Zeitpunkt der Absage vor drei Wochen zählte China ein paar Dutzend positive Tests pro Tag in seiner über eine Milliarde zählenden Bevölkerung. Dass Laufevents in Südostasien zurzeit delikat sind, zeigt das Beispiel Taipeh Marathon vom vergagenenen Wochenende. Das Eliterennen wurde kurzerhand abgeblasen, weil ein ausländischer Läufer einen positiven Test auf das Coronavirus abgegeben hat. Die Konsequenz: Alle sechs Läuferinnen und sechs Läufer mussten noch einmal in eine 14-tägige Quarantäne, ehe ein Heimflug möglich sein wird.