Straßenlauf-Wochenende, kompakt: Heimsiege in Verona

© SIP / Johannes Langer

Mit knapp 5.000 Finishern, davon knapp 1.000 im Marathon, und ohne eingeladene Eliteläufer ging am gestrigen Sonntag die 20. Auflage des Verona Marathon über die Bühne. Gewonnen hat daher erstmals seit den Anfangsjahren wieder ein Italiener: Mohamed Hajjy in 2:21:13 Stunden vor Lucien Epiley aus der Schweiz (2:28:04) und Thomas Oliver Doney aus Großbritannien (2:31:02). Bei den Frauen war Silvia Luna aus Italien in 2:49:49 Stunden die Schnellste und sorgte für den ersten Heimsieg seit 2017. Außer ihr blieben noch ihre Landsfrauen Anna Zilio und Tiziana Scorzato unter drei Stunden. Beim parallel ausgetragenen Palermo Marathon mit etwas über 1.000 Marathon- und Halbmarathonläufern sicherten sich der Kenianer Fredrick Kiptoo (2:17:33) und Stefania Pulici (3:05:47) die Siege.

Einen hochklassigen 12km-Lauf gab es beim Cityrun in Kapstadt. Der Kenianer Daniel Simiu siegte in 34:01 Minuten vor seinem Landsmann Isaac Kipkemboi (34:43) und Südafrikas Topathlet Stephen Mokoka (34:45). Auch bei den Frauen kam es dank Jesca Chelagat (40:01) zu einem kenianischen Sieg vor Khatala Neheng aus Lesotho (40:15). Beste Südafrikanerin war Glenrose Xaba auf Rang vier (40:59). Die Kenianer James Ngadu (1:04:16) und Vicoty Chepngeno (1:07:21) gewannen die Halbmarathonläufe im Rahmen des Philadelphia Marathon, Mike Chesire aus Minnesota (2:13:28) und die Kanadierin Leslie Sexton (2:28:34) siegten über die Marathondistanz.

Hoka Verona Marathon