Marathon-Wochenende, kompakt: Streckenrekord beim Ravenna Marathon

© Pixabay

Mit über 10.500 Finishern hat der Hoka Ravenna Marathon zwei Jahre nach seiner letzten Austragung sein Comeback gefeiert. Der Großteil der Aktiven lief einen 10km-Lauf. Im Marathon mit rund 1.300 Teilnehmern knackte Langat Elkana den Streckenrekord seines kenianischen Landsmanns Kemboi Rotich um neun Sekunden, siegte in 2:10:33 Stunden und führte einen kenianischen Dreifachsieg an. Auch bei den Frauen siegte eine Kenianerin: Shyline Jepkorir in 2:29:17 Stunden.

Rund 1.200 Läuferinnen und Läufer bestritten den Marathon in Turin. Andrea Soffientini (2:31:33) und Claudia Marietta (2:54:34) waren die Schnellsten. Der ehemalige Berglauf-Europameister Xavier Chevrier gewann den Halbmarathon in 1:07:13 Stunden. Erstmals seit sieben Jahren hat in Neapel ein Marathon stattgefunden. Hosea Kimeli aus Kenia (2:18:38) und die in Norditalien lebende Clementine Mukandanga aus Ruanda (2:33:43) feierten die Siege. Den Marathon im französischen Deauville mit 1.340 Finishern gewann Alaa Hrioud aus Marokko in 2:21:24 Stunden, schnellste Läuferin war die Französin Kristin Colard in 2:42:53 Stunden.

Auf Teneriffa sicherten sich Carlos Gazapo in einer persönlichen Bestzeit 2:24:35 Stunden und Maria Mercedes Pila in 2:55:26 Stunden die spanischen Meistertitel. Alberto Puyuelo (2:26:26) und Javier Perez (2:27:00) komplettierten das Stockerl bei den Männern, Janine Edith Lina (3:03:54) und Patricia Cabedo (3:05:28) bei den Frauen.

Hoka Ravenna Marathon