Leichtathletik-Standort Eisenstadt zieht Lauftalente an

Die talentierten Nachwuchsläufer Emil Bezecny, Marie Glaser und Suri Stöhr wechseln ins Burgenland und trainieren ab sofort unter Rolf Meixner.

© ÖLV / Alfred Nevsimal

Es klingt wie eine simple Anleitung, wie es gehen könnte. 2020 öffnete die Leichtathletik-Arena Eisenstadt nach einer einjährigen Bauzeit und Fertigstellung im Jahr 2019. Eine moderne und wettkampftaugliche Leichtathletik-Anlage für den Leistungssport, dem regionalen Schulsport und dem Breitensport. Kostenpunkt: Knapp 1,4 Millionen Euro aus öffentlicher Hand, das Ergebnis überzeugt. „Unser Ziel ist, Leichtathletik in Eisenstadt und im gesamten Burgenland zu einer Volksbewegung zu machen. Denn mit mehr Bewegung geht es den Menschen besser“, sagte Rolf Meixner in einem Porträt auf der Website des Kuriers vom 8. März 2021. Der erfahrene Fußball- und Leichtathletik-Trainer war in die Planung der Arena eingebunden und ist mittlerweile Präsident des Burgenländischen Leichtathletik-Verbandes (BLV), der mit der neuen Arena in der Landeshauptstadt insbesondere im Vergleich mit anderen Bundesländern punkten konnte. Der Effekt der Förderung für den Spitzensport wird auch abseits von Wettkämpfen, gut ein Jahr nach Inbetriebnahme der Anlage, die bereits Austragungsort von Austrian Top Meetings war, sichtbar. Es tummeln sich immer mehr Leichtathletinnen und Leichtathleten aus dem Nachwuchskadern des ÖLV in Eisenstadt.

Neue Laufgruppe

Neu bei der Leichtathletik-Akademie sind seit kurzem drei junge Lauftalente: a) Emil Bezecny (bisher DSG Wien), österreichischer Juniorenmeister im 5.000m-Lauf, Sieger bei den Balkan-Hallenmeisterschaften über 3.000m, der in den letzten Jahren mehrere österreichische Jugendrekorde verbessert hat, b) Maria Glaser (bisher HSV WN), die heuer bei den österreichischen U18-Meisterschaften die Titel über 1.500m und 3.000m holte und außerdem auch in der Altersklasse U20 österreichische Meisterin im 1.500m-Lauf ist, sowie c) Suri Stöhr (vorher KUS ÖBV Pro Team), österreichische Meisterin der Altersklasse U16 im 1.000m-Lauf.

Sie stoßen zu 400m-Hürden-Talent Niklas Strohmayr-Dangl, Meixners bisheriges Aushängeschild, das er zur Junioren-EM 2021 führte. In Vorbereitung auf die neue Saison reist die neue Trainingsgruppe von Rolf Meixner in den Weihnachtsferien zu einem ersten gemeinsamen Trainingslager auf die Kanaren-Insel Lanzarote. Meixner, der in Deutschland geboren und in Bad Tatzmannsdorf aufgewachsen ist, arbeitet hauptberuflich als Lehrer. Unter seiner Betreuung brachte es Raphael Pallitsch 2012 bis ins Semifinale der Hallen-Weltmeisterschaften in Istanbul, ehe er aufgrund einer chronischen Verletzung jahrelang aussetzen musste. Nun hat Meixner eine junge, viel versprechende Trainingsgruppe unter seinen Fittichen, der sowohl die Trainingsanlage in Eisenstadt als auch jene in der Südstadt für das Training in unmittelbarer Nähe zu ihren Wohnorten zur Verfügung steht.

Viel versprechende Trainingsgruppen

Auch anderswo sollen gemeinsame Trainingsaktivitäten im Fortschritt junger Laufkarrieren fruchten. Das aktuell aussichtsreichste österreichische Lauftalent bei den Jugendlichen Kevin Kamenschak (ASV Linz LA) wird in nächster Zeit öfters mit dem 19-jährigen Sebastian Frey (DSG Wien), Junioren-EM-Teilnehmer in diesem Jahr trainieren bester Junior unter den Läufern im vergangenen Jahr, trainieren. Ein gemeinsames Trainingslager ist ebenfalls geplant, wie ÖLV-Generalsekretär Helmut Baudis im Gespräch mit RunAustria verriet. Die besondere Dynamik von gemeinsamen Trainings, dazu die verbesserte Infrastruktur in Österreichs Leichtathletik, wie beispielsweise die Leichtathletik-Arena in Eisenstadt, soll die Entwicklung junger Sportlerinnen und Sportler nachhaltig erfolgreich fördern.

Continental-Tour-Meeting im Burgenland

Die moderne Anlage im Burgenland ist nicht nur Anziehungsort für heimische Leichtathleten, sondern soll es künftig punktuell auch für internationale sein. Das Meeting in der Eisenstädter Leichtathletik-Arena am 21. Juni 2022 steht im aktuellen, aber noch nicht vollständigen Leichtathletik-Kalender des Leichtathletik-Weltverbandes (World Athletics) als Meeting der World Athletics Continental Tour (Bronze). Damit ist es der dritte Leichtathletik-Event neben den etablierten internationalen Klassikern Vienna City Marathon und Mehrkampfmeeting in Götzis, welcher mit einem Label von World Athletics ausgezeichnet ist.

Der Vorteil neben der guten Reputation für Veranstalter und Verbände liegt auch für die Athletinnen und Athleten auf der Hand: Vor heimischem Publikum können wichtige Punkte für die Weltrangliste vor heimischem Publikum gesammelt werden, was mit der EM in München vor der Tür entscheidend für eine Teilnahme oder Nicht-Nominierung sein kann. Außerdem haben die Verantwortlichen die Chance, bei der Auswahl der angebotenen Disziplinen auf Bedürfnisse der heimischen Leichtathletik einzugehen – u.a. ebenfalls mit dem Ziel der besseren Erreichbarkeit internationaler Großereignisse.

Österreichischer Leichtathletik-Verband

World Athletics Continental Tour