Aufregung unter kanadischen Läufern nach Fördervergabe des Verbandes

Malindi Elmore beim Olympischen Marathon von Sapporo. © SIP / Johannes Langer

Man stelle sich vor, eine kanadische Läuferin belegt Platz neun beim Olympischen Marathon und fällt aus dem Fördertopf des nationalen Leichtathletik-Verbandes. Tatsächlich ist das Realität, wie das Magazin „Canadian Running“ berichtet. Die Argumentation von Athletics Canada: Die 41-jährige Malindi Elmore, nebenbei kanadische Marathonrekordhalterin, habe bereits sechs Jahre lang Förderungen genossen, ohne einen Top-Acht-Platz bei globalen Großereignissen zu erreichen. Auch Marathon-Kollege Ben Preisner, der sich als Newcomer in dieser Disziplin für die Olympischen Spiele qualifiziert ist, steht nicht auf der Förderliste von Athletics Canada.

Weiters betroffene Läufer: Charles Philibert-Thiboutot, der die WM-Qualifikation für Eugene bereits geschafft hat, und der kanadische 10.000m-Meister Luc Bruchet. Laut eines offiziellen Statements von Athletics Canada hätten die drei Läufer kein realistisches Potenzial, bei Weltmeisterschaften oder Olympischen Spielen unter die Top-Acht zu kommen.