Streckenrekord durch Charles Ndiema in Graz

Beim Comeback nach der Corona-Pause gelang dem Graz Marathon ein sportliches Ausrufezeichen: Der Kenianer Charles Ndiema lief in einer Zeit von 2:10:43 Stunden einen neuen Streckenrekord.

© GEPA / Graz Marathon

Die flotte Herangehensweise an den Marathon durch die steirische Landeshauptstadt hat sich bei Nieselregen unter einer dicken Wolkendecke, insgesamt aber sehr guten Laufbedingungen für Charles Ndiema ausgezahlt. Der 28-Jährige konnte als einziger einer vierköpfigen Spitzengruppe kenianischer Läufer das Tempo bis zum Schluss durchhalten, es auf der zweiten Streckenhälfte sogar steigern und markierte in einer Zeit von 2:10:43 Stunden eine deutliche neue Bestleistung. Seine bisherigen schnellsten Marathonläufe lief er im Sommer in der Höhe von Eldoret in Kenia (2:16:56) bzw. beim Sparkasse Drei-Länder-Marathon 2019 (2:17:51). Damit blieb Ndiema auch um 28 Sekunden unterhalb der Siegerzeit von Edwin Kirwa aus dem Jahr 2018, der den bisherigen Streckenrekord in Graz gehalten hatte. Der aufgrund seiner Halbmarathon-Leistungen, darunter Platz fünf in einer Zeit von 1:03:29 Stunden bei der diesjährigen Auflage des Wörthersee Halbmarathon im August, favorisierte Joel Kipkenei hielt eine Streckenhälfte lang mit dem Sieger mit, fiel dann zurück und finishte in einer Zeit von 2:13:55 Stunden als Zweiter. Es war der zweiter Marathon für den 37-Jährigen nach dem S7 Marathon im Frühling, ebenfalls in der Steiermark, und sein bisher schnellster. Der drittplatzierte Onesmus Kiplagat leistete dem Führenden am längsten Gesellschaft, fiel im Schlussteil allerdings noch auf Platz drei zurück.

RunAustria-Tipp: Die Highlights des Graz Marathon im ORF-Beitrag

ORF-Mediathek

Bauernfeind gewinnt steirisches Duell gegen Hartinger

Lokalmatador Georg Schrank (runninGraz) finishte in einer Zeit von 2:24:47 Stunden als bester Österreicher auf Rang fünf und war gleich um sechs Minuten schneller als 2019. Bei den Frauen, die in Graz wie in den letzten Jahren ohne afrikanische Eliteläuferinnen ins Rennen gingen, feierte die Ungarin Enikö Molnar einen deutlichen Sieg. Die 26-Jährige finishte in ihrem – laut Profil von World Athletics – ersten Marathon in einer Zeit von 2:53:47 Stunden mit 20 Minuten Vorsprung auf die beste Österreicherin, Evi Streilhofer.

Die Siege im Halbmarathon gingen an Christian Nagele (SV Irschen, 1:11:41) und Charleen Michaelis aus Deutschland (LC Villach, 1:22:41) – jeweils mit ordentlichem Vorsprung auf die Zweitplatzierten. Den spannensten Wettbewerb des Sonntags gab es im Viertelmarathon, wo sich Mario Bauernfeind (KUS ÖBV Pro Team) im steirischen Duell gegen Markus Hartinger (LTV Köflach) durchsetzen konnte. Die beiden erzielten Laufleistungen von 31:40 bzw. 31:52 Minuten. Bei den Frauen wurde Lokalmatadorin Maria Hochegger (Running Team Lannach) in 38:35 Minuten Zweite hinter Annabelle-Mary Konczer (LV Marswiese), die in 38:18 Minuten die Nase vorne hatte.

Comeback geglückt

Über 4.000 Läuferinnen und Läufer traten beim bunten Angebot des Kleine Zeitung Graz Marathon am gesamten Wochenende zu den jeweiligen Bewerben an, darunter 429 Marathonläuferinnen und Marathonläufer. „Wir sind stolz, den Graz Marathon 2021 gemeinsam mit Partnern und Sponsoren durchgezogen zu haben. Neben dem neuen Streckenrekord freuen wir uns über die vielen strahlenden Gesichter auf der Strecke und im Zielbereich vor der Grazer Oper“, sagte OK-Chef Michael Kummerer in einem Statement. Wie praktisch alle Laufveranstaltungen im Herbst 2021 erreichte der Unterschied zwischen Anmeldezahlen und tatsächlichen Teilnehmerzahlen einen höheren Prozentsatz als vor der Pandemie gewohnt.

Ergebnisse Kleine Zeitung Graz Marathon 2021

Männer

  1. Charles Ndiema (KEN) 2:10:43 Stunden *
  2. Joel Kipkenei (KEN) 2:13:55 Stunden *
  3. Onesmus Kiplagat (KEN) 2:16:00 Stunden
  4. Benard Kipchirchir (KEN) 2:24:07 Stunden **
  5. Georg Schrank (AUT) 2:24:47 Stunden *
  6. Vinzenz Kumpusch (AUT) 2:31:30 Stunden
  7. Thomas Angerer (AUT) 2:36:39 Stunden
  8. Daniel Strobl (AUT) 2:42:09 Stunden
  9. Michael Liebmann-Sudy (AUT) 2:45:46 Stunden
  10. Emanuel Hacker (AUT) 2:47:32 Stunden

Frauen

  1. Enikö Molnar (HUN) 2:53:55 Stunden **
  2. Evi Streilhofer (AUT) 3:13:47 Stunden
  3. Ines Preiß (AUT) 3:14:05 Stunden
  4. Eva Zweimüller (AUT) 3:16:00 Stunden
  5. Irina Hagedorn (GER) 3:25:33 Stunden
  6. Martha Sommer (AUT) 3:27:09 Stunden
  7. Rebekka Bauer (AUT) 3:28:37 Stunden
  8. Nina Schreiegg (AUT) 3:29:47 Stunden

Gigasport Halbmarathon

Männer

  1. Christian Nagele (AUT) 1:11:41 Stunden
  2. Hans-Christian Gremsl (AUT) 1:13:27 Stunden
  3. Christian Almer (AUT) 1:13:58 Stunden

Frauen

  1. Charleen Michaelis (GER) 1:22:41 Stunden
  2. Melanie Trimmel (AUT) 1:26:12 Stunden
  3. Carola Bendl Tschiedl (AUT) 1:26:19 Stunden

Garmin Viertelmarathon

Männer

  1. Mario Bauernfeind (AUT) 31:40 Minuten
  2. Markus Hartinger (AUT) 31:52 Minuten
  3. Markus Bretterklieber (AUT) 33:27 Minuten

Frauen

  1. Annabelle-Mary Konczer (AUT) 38:18 Minuten
  2. Maria Hochegger (AUT) 38:35 Minuten
  3. Maria Lahousen-Luxenberger (AUT) 40:31 Minuten

* neue persönliche Bestleistung
** Marathon-Debüt

Kleine Zeitung Graz Marathon