Saisonabschluss für Kenias Stars in Nairobi

© Amani Nation / Unsplash

In der kenianischen Hauptstadt Nairobi geht am Samstagnachmittag das letzte hochkarätige Leichtathletik-Meeting der Sommersaison 2021 über die Bühne. Die zweite Auflage des Kip Keino Classic gehört wie im letzten Jahr zur World Athletics Continental Tour der Stufe Gold und zieht nicht nur Stars aus Kenia und anderen afrikanischen Ländern an. Da das Meeting naturgemäß ein breites Angebot an nationale und internationale Läuferinnen und Läufer anbietet, ist beim höchstgelegenen Leichtathletik-Meeting der Welt (Nairobi liegt auf einer Meereshöhe von über 1.600m) für Spannung gesorgt.

RunAustria-Tipp: Das Kip Keino Classic wird am Samstag von 15–17 Uhr auf dem YouTube-Kanal von World Athletics live übertragen.

Für die kenianische Leichtathletik und den kenianischen Sport im Gesamten ist die Austragung dieses Meetings sehr bedeutend. Die kenianische Regierung hat umgerechnet rund zwei Millionen Euro in den Event gespuckt, um dessen Qualität zu erhöhen und Leichtathletik-Meetings und -Ereignisse in Kenia besser an den hohen internationalen Standard anzunähern.

Kenias Spitze gegen die Olympiasieger

Zu den Highlights des Meetings – wie sollte es auf kenianischem Boden auch anders sein – werden die 3.000m-Hindernisläufe gehören. Bei den Männer fordert Olympiasieger Soufiane El Bakkali die kenianische Spitze rund um den frisch gebackenen Diamond-League-Sieger Benjamin Kigen und Neu-Junioren-Weltmeister Amos Serem, der unter Patrick Sang trainiert. Auch bei den Frauen ist die Olympiasiegerin am Start, Peruth Chemutai. Sie geht allerdings als Außenseiterin ins Rennen, die kenianische Spitze bilden Olympia-Bronzemedaillengewinnerin Hyvin Kiyeng und Celliphine Chespol, außerdem ist die WM-Vierte Winfred Yavi, kenianischer Export in den Bahrain, am Start.

Saisonausklang für Kipyegon

Für zahlreiche der kenianischen Laufstars ist eine Teilnahme beim Meeting in Nairobi eine große Ehre und daher Pflicht. Olympiasiegerin Faith Kipyegon beendet ihre phänomenale Saison im 1.500m-Lauf. Agnes Tirop, die am vergangenen Wochenende einen Weltrekord für Frauenrennen über 10km aufgestellt hat (siehe RunAustria-Bericht), führt gemeinsam mit Margaret Kipkemboi und Lilian Rengeruk den 5.000m-Lauf an.

Weltmeisterin Halimah Nakaayi und Kenias Nummer eins, Mary Moraa liefern sich voraussichtlich das Duell im Kampf um den Sieg im 800m-Lauf, bei den Männern ist Olympia-Silbermedaillengewinner Ferguson Rotich der Star. Im 1.500m-Lauf fehlt Timothy Cheruiyot, Abel Kipsang, der bei den Olympischen Spielen knapp an einer Medaille vorbeigelaufen ist, und Junioren-Weltmeister Vincent Keter führen das Starterfeld an. Nicholas Kimeli, Edward Zakayo und Jacob Krop sind die prominentesten Starter über 5.000m.

Neben den arrivierten und international bereits bekannten Läuferinnen und Läufer wird das Kip Keino Classic eine hochinteressante Bühne für zahlreiche junge Lauftalente aus Kenia, Äthiopien und anderen ostafrikanischen Regionen. Darunter zahlreiche, die bereits bei der Junioren-WM an gleicher Stelle vor einem Monat brillieren konnten.

Absa Kip Keino Classic

World Athletics Continental Tour