Straßenlauf-Wochenende: Hoppala beim Brighton Marathon

Symbolbild. © Miguel A. Amutio / unsplash

Das Comeback des Brighton Marathon nach 2019 geht als das längste Rennen in die Veranstaltungsgeschichte. Weil ein Wendepunkt falsch gesetzt wurde, war die Strecke 568 Meter zu lang. Der Veranstalter drückte seine Enttäuschung darüber in einer Entschuldigung an das Läuferfeld auf. Gewonnen haben das Rennen Neil McClements (2:33:45) und Verity Hopkins (2:52:11). 7.000 Marathonläufer zählte der Event, 2.000 weitere liefen einen 10km-Lauf.

Zwei schottische Siege gab es bei der von den New York Road Runners durchgeführten Fifth Avenue Mile in New York. Jemma Reekie gewann das Rennen nach acht Siegen von Jennifer Simpson in Folge in einer Zeit von 4:22 Minuten vor den US-Amerikanerinnen Nikki Hiltz (4:23) und Shannon Osika (4:24). Jake Wightman setzte sich in einer Zeit von 3:50 Minuten vor dem Australier Oliver Hoare und dem Briten Jake Heyward (beide 3:51) durch. Simpson, die den Umstieg auf die Straße vorbereitet, war parallel bei den US-Meisterschaften über zehn Meilen in Washington am Start und gewann in 52:16 Minuten Silber hinter Nell Rojas (51:13), Dritte wurde die Kenianerin Antonina Kwambai. Bei den Männern siegte der Kenianer Edwin Kimutai in 45:45 Minuten vor US-Meister Abbabiya Saimbassa (46:18) und Augustus Mayo (46:23).

Die Siege beim Tallinn Marathon gingen an die Kenianer Ibrahim Mukunda (2:30:43) und Kaisa Kukk (2:44:46). Italienische Siege gab es beim 100km-Lauf in Windschoten in Holland, der seine 45. Auflage feierte. Marco Menegardi gewann das Männerrennen in einer Zeit von 6:37:09 Stunden vor Iulian Filipov aus Rumänien und Lokalmatador Piet Wiersma. Bei den Frauen führte Francesca Bravi in einer Zeit von 7:43:45 Minuten einen italienischen Vierfachsieg an. Auf das Stockerl kamen Federica Moroni und Denise Tappatà.