Sieg für Laura Hottenrott beim Jungfrau Marathon

© SIP / Johannes Langer

Die Deutsche Marathonläuferin Laura Hottenrott hat am Samstag den beliebten Jungfrau Marathon in der Schweiz gewonnen. Die 29-Jährige absolvierte die 42,195 Kilometer lange Strecke, auf der der Großteil der Höhendifferenz von gesamt 1.829 Metern im letzten Drittel absolviert werden muss, in einer Zeit von 3:27:31 Minuten und gewann mit großem Vorsprung auf die Britin Georgina Schwiening und der Schweizerin Theres Leboeuf. Es war Hottenrotts erster Bergmarathon.

Bei den Männern erreichte José David Cardona aus Kolumbien als Erster das Ziel auf dem Eigergletscher in einer Meereshöhe von 2.320 Metern. Er benötigte vom Start in Interlaken bis ins Ziel eine Zeit von 3:05:02 Stunden und war damit um gut fünf Minuten schneller als der Schweizer Stephan Wenk und seinem Landsmann Andres Ruiz Malaver. Die Strecke wurde aus organisatorischen Gründen gegenüber der traditionellen verändert. „Die Kulisse mit dem Einlauf auf den Eigergletscher ist nochmals eine Steigerung für die Attraktivität des Jungfrau Marathon“, findet OK-Präsident Toni Alpinice. „Wir haben so viele glückliche Läufer im Ziel, die sich bedanken, dass wir trotz der angespannten Gesundheitslage diesen Lauf so durchgeführt haben.“

Beim Comeback des Jungfrau Marathon finishten 2.229 Läufer und 680 Läuferinnen alleine über die Marathondistanz, knapp 4.300 waren angemeldet.

Jungfrau Marathon