Debütantin Chepkirui überrascht beim VCM

Die Siegerin beim 38. Vienna City Marathon kommt wie in den Vorjahren aus Kenia. Vibian Chepkirui überquerte nach 2:24:29 die Ziellinie und distanzierte nach einem mutigen Rennen mit Respektabstand die Konkurrenz. Die Niederösterreicherin Victoria Schenk erkämpfte den Staatsmeistertitel.

© VCM / Leo Hagen

Der beherzte Erstauftritt in einem Marathon hat sich für Vibian Chepkirui ausgezahlt. Die 24-jährige Kenianerin setzte sich nach knapp 25 Kilometern von ihren unmittelbaren Mitstreiterinnen ab und feierte am Ende eine ungefährdeten Solosieg. Lange war die Debütantin mit einer größeren Spitzengruppe sogar auf Streckenrekordkurs unterwegs, den Nancy Kiprop in einer Zeit von 2:22:12 hält (2019).

Nach einem vielversprechenden Halbmarathon-Split (1:10:47 Stunden) lag noch ein Trio in Führung, auf dem Weg in den Prater setzte sich Chepkirui schließlich ab. Der Streckenrekord war aber schon bald danach außer Reichweite, weil die spätere Siegerin wie ihre stärksten Konkurrentinnen auf dem letzten Drittel dem hohen Anfangstempo Tribut zollen musste. Auch das Wetter mit Temperaturen jenseits der 20 Grad und teilweise stark spürbarem Wind spielte den Assen nicht in Karten.

Siegerin Chepkirui. © SIP / Johannes Langer

Sturz bremst Top-Favoritin Burka

Den Vorsprung auf die beiden Äthiopierinnen Meseret Dinke und Gelete Burka konnte Chepkirui bis ins Ziel auf mehr als eine Minute ausbauen. Burka, die als große Favoritin ins Rennen gegangen war, stürzte nach rund 16 Kilometern in der äußeren Mariahilfer Straße über eine Bodenwelle und wurde dabei vielleicht entscheidend aus ihrem Rhythmus gerissen.

Siegerin Chepkirui hingegen zeigte sich vom Ausgang überrascht. „Ich freue mich sehr, damit habe ich vorher wirklich nicht gerechnet. Aber schon bei der Hälfte des Rennens habe ich gespürt und daran geglaubt, dass ich gewinnen kann“, sagte Chepkirui im Interview. „Im Moment spüre ich nach meinem ersten Marathon nur große Schmerzen in den Beinen. Aber die Freude ist größer“. Chepkirui ist Teil der Trainingsgruppe von Nancy Kiprop, die den VCM bereits dreimal gewonnen hat und auch den Streckenrekord in Wien hält.

Platz vier im Frauenrennen ging an die Schweizerin Fabienne Schlumpf, die fünf Wochen nach ihrem zwölften Platz bei den Olympischen Spielen mit einer Zeit von 2:26:31 Stunden nur 17 Sekunden an ihrer persönlichen Bestleistung vorbeilief.

Die Spitze des Frauenrennens vor Schloss Schönbrunn. © SIP / Johannes Langer

Leidensweg zum Meistertitel für Schenk

Zur österreichischen Staatsmeisterin im Marathon kürte sich wie im Vorfeld erwartet Victoria Schenk (LCU Euratsfeld). Die Lehrerin finishte nach hartem Kampf und akuten Magenproblemen als Gesamt-Neunte in einer zeit von 2:46:25 Stunden. „Die Zeit ist für mich enttäuschend, aber so ein Meistertitel ist schon wertvoll“, sagte Schenk. Auch die Wärme und der Wind seien für das Ergebnis ausschlaggebend gewesen. „Leider hatte ich früh Magenprobleme. Ich muss mich bei meinem Tempomacher bedanken, auch haben mich die Zuschauer von Kilometer zu Kilometer gepusht.“ Schenk will sich rasch erholen, schließlich will sie auch morgen Früh beim Schulstart in Oberösterreich in ihrer Klasse gute Figur machen.

Ergebnisse Vienna City Marathon 2021 der Frauen

  1. Vibian Chepkirui (KEN) 2:24:29 Stunden *
  2. Meseret Dinke (ETH) 2:25:31 Stunden
  3. Gelete Burka (ETH) 2:25:38 Stunden
  4. Fabienne Schlumpf (SUI) 2:26:31 Stunden
  5. Lucy Cheruiyot (KEN) 2:27:47 Stunden
  6. Celestine Chepchirchir (KEN) 2:28:49 Stunden
  7. Risper Chebet (KEN) 2:34:03 Stunden
  8. Lisa Carraro (ITA) 2:44:38 Stunden
  9. Victoria Schenk (LCU Euratsfeld) 2:46:25 Stunden
  10. Magdalena Horká (CZE) 2:46:55 Stunden

* Marathon-Debüt

Vienna City Marathon

Text: Roland Romanik