Straßenlauf-Wochenende: Spitzenzeiten bei Halbmarathon in Paris, russische Halbmarathon-Rekorde und 1.800 beim Niederösterreichischen Frauenlauf

Symbolbild. © Miguel A. Amutio / unsplash

Ein Halbmarathonlauf in Paris hat am Sonntag mit Spitzenleistungen für Aufsehen gesorgt. Die 30-jährige Kenianerin Betty Lempus stürmte zu einer fetten persönlichen Bestleistung von 1:05:46 Stunden und war damit im Starterfeld des Eliterennens unangefochten. Bei den Männern siegte ihr Landsmann Moses Kibet in einer Zeit von 59:42 Minuten, zwei Sekunden vor seinem Landsmann Hillary Kipkoech. Der Franzose Florian Carvalho wurde in einer Zeit von 1:01:05 Stunden Vierter.

Schnell gelaufen wurde auch am Samstag bei den französischen 10km-Meisterschaften im Rahmen der Corrida de Langueux: Morhad Amdouni (28:27) vor Felix Bour und Yohan Durand sowie Susan Jeptoo (33:14) vor Margaux Sieracki und Mélody Julien waren die Titelträger. Bei den portugiesischen Meisterschaften im 10km-Straßenlauf in Felgueiras, ebenfalls am Samstag, hatten Luis Saraiva (30:30) und die 20-jährige Mariana Machado (35:12) die Nase vorne, Halbmarathon-Europameisterin Sara Moreira gewann Bronze.

Die Siege beim Izmir Halbmarathon in der Türkei gingen an Getaye Gelaw aus Äthiopien (1:02:42) und Betty Chepkwony aus Kenia (1:14:21). Bei den russischen Halbmarathon-Meisterschaften in Yaroslavl siegten die beiden aktuell besten Straßenläufer des Landes Vladimir Nikitin (1:00:42) und Yelena Korobkina (1:08:07). Beides bedeutet neue russische Rekorde.

Und bei der 15. Auflage des Niederösterreichischen Frauenlauf in St. Pölten, an dem 1.800 Läuferinnen und Läufer teilnahmen , waren Sandra Schauer (18:57, 5,2 km) und Angela Hintermayer (41:11, 9,8 km) die Schnellsten.