Kosgei acht Wochen nach Olympia in London am Start

Virgin Money London Marathon / Bob Martin

Weltrekordhalterin Brigid Kosgei will acht Wochen nach dem Olympischen Marathonlauf in Sapporo, bei dem sie unter schwierigen Bedingungen zur Silbermedaille gelaufen ist, ihren Titel beim Virgin Money London Marathon verteidigen. Das gab der Veranstalter in einer Aussendung bekannt. Auch die Siegerin des New York City Marathon 2019, Joyciline Jepkosgei wird in London laufen. Das herausragende Elitefeld im Frauenrennen wird von den sub-2:20-Läuferinnen Roza Dereje, Birhane Dibaba, Zeineba Yimer, Tigist Girma (alla Äthiopien) und Valary Ayiabei aus Kenia komplettiert. Dereje, Dibaba und Girma waren ebenfalls in Sapporo am Start, stiegen aber frühzeitig aus dem Rennen aus.

Auch im Männerrennen wird der Vorjahressieger am Start sein, Shura Kitata, der den Olympischen Marathon der Männer frühzeitig beendet hat. Genauso ging es seinem Landsmann Sisay Lemma, der genau wie der Kenianer Vincent Kipchumba vom Veranstalter des prestigeträchtigsten Marathonlaufs in Europa verpflichtet werden konnte. Damit ist das Stockerl des letzten Jahres vertreten. Mit Valencia-Marathon-Sieger Evans Chebet sowie den Äthiopiern Birhanu Legese, Mosinet Geremew und Mule Wasihun, die auf den Straßen der britischen Hauptstadt bereits glänzen konnten, ergibt sich ein äußerst starkes Starterfeld.

Europäische Topläuferinnen und -läufer wurden bis dato keine kommuniziert. Insgesamt sollen bis zu 50.000 Läuferinnen und Läufer am London Marathon 2021 am ersten Oktober-Wochenende teilnehmen können.

Virgin Money London Marathon